Evaluation und Optimierung der Ticketing-Infrastruktur

Die Arizon Sourcing AG betreibt momentan das schweizweit grösste IT-Projekt „Rainbow“. Projekte dieser Grösse erfordern eine stabile und verständliche IT-Ticketing-Infrastruktur, die auch in der Zukunft verlässlich funktioniert. Gibt es zum jetzigen Setup eventuell Verbesserungsmöglichkeiten?

Burri, Nicola, 2018

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Arizon Sourcing AG
Betreuende Dozierende Hanne, Thomas
Keywords Ticketing, Tool-Selektion, HP Quality Center, Team Foundation Server
Views: 14 - Downloads: 3
Das Projekt „Rainbow“ hat zum Ziel, die alte Bankensoftware "Dialba" bei den über 250 Raiffeisenbankfilialen der Schweiz durch die neue Avaloq-Software zu ersetzen. Per 1. Januar 2019 wird die Arizon jedoch zu einer 100%-Tochter der Avaloq-Gruppe, was zu diversen Umstellungen führen wird. Projekte dieser Grösse erfordern eine stabile und verständliche IT-Ticketing-Infrastruktur, die auch in der Zukunft verlässlich funktioniert. Arizon wünscht sich deswegen, die Systeme zu evaluieren und die Prozesse zu dokumentieren. Mängel sind zu beheben und allfällige Problemfelder zu analysieren.
In der Ist-Analyse wird die aktuelle Situation der Ticketing-Umgebung der Arizon dokumentiert. Dazu wird analysiert, welche Ticketing-Tools Arizon besitzt, welche Funktionalitäten sie bieten, wie die Hauptprozesse in der Ticketing-Umgebung aussehen und wie die Stakeholder die jetzige Toolsituation einschätzen. Um den Massnahmenkatalog der Prozessänderungen evaluieren zu können, stehen vor allem eine Analyse der festgestellten Mängel, eine Anforderungsanalyse der Ticketing-Tools und eine Prüfung, ob und wie JIRA als Ersatztool bei der Arizon eingesetzt werden kann im Zentrum.
Arizon hat mit HP Quality Center und Team Foundation Server zwei enorm unterschiedliche Ticketing-Systeme, welche die Prozesse im täglichen Entwicklungsalltag unterstützen. Dabei konzentriert sich TFS eher auf das Projektmanagement und das HP QC eher auf das Defect Management und Testing. Aus der Zufriedenheitsmessung konnte geschlossen werden, dass die Mitarbeitenden der Arizon das HP QC generell präferieren. Auch sind sie gesamtheitlich mit der Tool-Selektion zufrieden. Einzig in der Bedienerfreundlichkeit und in der Verständlichkeit des Prozesses liegt Verbesserungspotential. Der Anforderungskatalog bringt der Arizon künftig ein Hilfsmittel, mit welchem ein Ticketing-Tool quantifiziert und beurteilt werden kann. Es haben sich 23 Anforderungen herauskristallisiert, welche nach Wichtigkeit gewichtet wurden. Bei der Beurteilung der jetzigen Infrastruktur wurde bewiesen, dass der Nutzwert der Tools mit ca. 75 % eher hoch ist. Dass JIRA ein geeigneter Kandidat als Ersatz von HP QC und TFS sein könnte, wurde nicht ausgeschlossen. Der Autor empfiehlt jedoch bei der Ablösung, dass die Killerkriterien aus dem Anforderungskatalog allesamt erfüllt und der Nutzwert ca. 10 % höher sein muss.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Arizon Sourcing AG, St. Gallen
Autorinnen und Autoren
Burri, Nicola
Betreuende Dozierende
Hanne, Thomas
Publikationsjahr
2018
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Ticketing, Tool-Selektion, HP Quality Center, Team Foundation Server