Praktische Umsetzung einer übergreifenden Priorisierung im skaliert agilen Projektportfolio

Mit der Einführung vom Scaled Agile Framework (SAFe) ändert sich in der Mobiliar die Projektportfolio-Steuerung und damit auch die Projektpriorisierung. Die Bachelor Thesis setzt sich mit dem aktuellen Priorisierungsprozess auseinander und beleuchtet diesen kritisch.

Bodack, Sandra, 2018

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Die Mobiliar
Betreuende Dozierende von Kutzschenbach, Michael
Keywords Priorisierung, Projektportfolio, SAFe, WSJF,
Views: 48 - Downloads: 7
Die Mobiliar wendet seit rund zwei Jahren das SAFe-Konstrukt an. Mit der Einführung von SAFe erhofft sich die Mobiliar eine flüssige Umsetzung von priorisierten Inhalten, schnellere Reaktion durch kürzere Zyklen und Konzentration der Ressourcen durch den Einsatz von stabilen, interdisziplinären Teams. Im Jahr 2017 war die Umstellung der Projektportfolio-Steuerung ein wichtiger Fokus. Das Projektportfolio Management (PPM) regelt unter anderem die Aufnahme von Vorhaben in das Projektportfolio, deren Schritte zur Reifung sowie deren Priorisierung. Die Priorisierung basiert auf Weighted Shortest Job First (WSJF), die von SAFe verwendete Methode zur gewichteten Bevorzugung kurzer Aufgaben. Da der Priorisierungsprozess nach diesem Vorgehen noch nicht ausgereift ist, gilt es in den kommenden Monaten diesen zu festigen. Die Bachelor Thesis setzt sich deshalb mit der Priorisierung der Vorhaben im agilen Projektportfolio der Mobiliar auseinander. Der Schwerpunkt ist die Analyse der heutigen Priorisierungsmethode und der kollaborativen Aspekte des Priorisierungsprozesses.
Zu Beginn der Bachelor Thesis wurde ein Überblick zu SAFe, verschiedene Prio- risierungsmethoden sowie die Ist-Situation dokumentiert. Zusätzlich wurde in der Mobiliar mit einer SAFe City Simulation das Priorisierungsverfahren nach den Vor- gaben von SAFe durchgespielt. Mithilfe einer anschliessenden Diskussion konnten bereits erste Schwachstellen bezüglich dem Priorisierungsvorgehen in der Mobiliar erfasst werden, welche später im Rahmen von Experteninterviews vertieft wurden. Zum Schluss sind alle Ergebnisse in einen Soll-/Ist-Vergleich und in eine Schwach- stellenanalyse geflossen, um daraus Optimierungsvorschläge zu erarbeiten.
Für die Bewertung der Ist-Situation wurden die neun SAFe-Prinzipien herangezogen, welche die Rollen und Praktiken von SAFe prägen. Viele SAFe-Prinzipien werden im Zusammenhang mit der Priorisierung des Projektportfolios von der Mobiliar heute bereits in der Praxis erfolgreich gelebt. Im Rahmen des Soll-/Ist-Vergleichs und der Schwachstellenanalyse sind aber auch Abweichungen aufgefallen. Es wurde beispielsweise Optimierungspotential in Bezug auf die Berechnung der Priorisierung mit der WSJF-Formel und bezüglich dem Priorisierungsgremium, der übergreifenden Kommunikation sowie der Priorisierungsregelmässigkeit aufgedeckt.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Die Mobiliar , Bern
Autorinnen und Autoren
Bodack, Sandra
Betreuende Dozierende
von Kutzschenbach, Michael
Publikationsjahr
2018
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Priorisierung, Projektportfolio, SAFe, WSJF,