Mobile Payment - TWINT Wie wird TWINT zu einem der wichtigsten Bezahlmedien?

Die chinesische Mobile-Payment-Lösung Alipay verfügt bereits über 400 Millionen registrierte User, die Schweizer Mobile-Payment-Lösung TWINT schafft es aktuell nicht einmal auf 400'000 registrierte User. Wie kann sich TWINT erfolgreich im Markt positionieren, um eines der wichtigsten Bezahlmedien zu werden?

Colombo, Fabio, 2017

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende SIX Payment Services AG
Betreuende Dozierende Strebel, Felix
Keywords Mobile Payment / Smartphone / NFC / QR-Code / TWINT / Apple Pay /
Views: 73 - Downloads: 26
Auf dem Schweizer Markt versuchen sich aktuell nationale sowie internationale Unternehmen mit eigenen Mobile-Payment-Lösungen zu etablieren. Die nationale Lösung mit den meisten Benutzern ist gegenwärtig TWINT, welche von der PostFinance, der SIX Group AG und den Schweizer Banken entwickelt wurde. Apple und Samsung sind die beiden grossen internationalen Player, welche bereits in der Schweiz präsent sind und den Markt mitprägen werden. Aus den Schweizer Medien ist das Thema Mobile Payment kaum mehr wegzudenken. Die NZZ hat bereits im Jahr 2014 einen Artikel mit der Überschrift Mobile Bezahlsysteme – Wie wir in Zukunft bezahlen werden publiziert. Die Aargauer Zeitung wählte für einen Bericht über Mobile Payment einen sehr provozierenden Titel: Wir schaffen das Geld ab – bezahlt wird nur noch mit Handy und Kreditkarte. Tobias Trütsch, Experte für Mobile Payment und Ökonom an der Hochschule St. Gallen, ist überzeugt, dass die Mobile-Payment-Aktivitäten in den nächsten fünf Jahren stark zunehmen werden. TWINT wurde bis heute über 550‘000 Mal heruntergeladen und pro Monat werden damit rund 250‘000 Transaktionen abgewickelt. Laut IAB Switzerland (2016) besitzen 4.2 Millionen Menschen in der Schweiz ein Smartphone, womit eine Mobile-Payment-Applikation wie TWINT angewendet werden kann. Somit ist das Potenzial bisher abstinenter Konsumenten enorm. Im Nachbarland Deutschland bezahlen nur 4 Prozent der Kunden mit dem Smartphone im Laden und in der Schweiz ist die Situation ähnlich. In Japan nutzen dagegen bereits 49 Prozent mobile Bezahldienste. Wieso haben Mobile-Payment-Applikationen noch nicht in jedem Land Anklang gefunden?
In der Analysephase werden zuerst die wichtigsten Begrifflichkeiten in Bezug auf Mobile Payment erklärt, anschliessend wird der Schweizer Mobile Payment Markt untersucht und dessen wichtigste Akteure sowie TWINT werden genauer analysiert. Danach werden mit den Erkenntnissen aus der Analysephase, der Kundenbefragung, den Experteninterviews und der SWOT-Analyse einige Marketingempfehlungen für TWINT gegeben.
Demzufolge wurde anhand der gewonnenen Erkenntnisse aus der Analysephase eine Empfehlung zur Produktgestaltung von TWINT gegeben und ein Kommunikationsmix für TWINT aufgestellt. Die erarbeiteten Marketingempfehlungen sollen als Denkanstoss für TWINT dienen, um erfolgreich im Schweizer Mobile-Payment-Markt durchzustarten und günstigstenfalls die Rolle des Marktführers zu übernehmen.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
SIX Payment Services AG, Zürich
Autorinnen und Autoren
Colombo, Fabio
Betreuende Dozierende
Strebel, Felix
Publikationsjahr
2017
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Mobile Payment / Smartphone / NFC / QR-Code / TWINT / Apple Pay /