TCO Analyse: 3D VDI Arbeitsplätze im militärischen Trainingsumfeld

Der Einsatz von VDI (Virtual Desktop Infrastructure) wurde in der Vergangenheit kontrovers diskutiert. Durch die Möglichkeit der Virtualisierung von grafikintensiven Workloads mit Vmware ESX 6.0, VMware Horizon View 6.1 und Nvidia vGPU geht diese Diskussion über Sinn und Kosten in eine neue Runde.

Peter, Stefan, 2015

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende recretix systems AG
Betreuende Dozierende Schwaferts, Dino
Keywords VDI, Nvidia GRID, vGPU, VMware Horizon View 6.1, ESX 6.0, Simulation, TCO-Berechnung
Views: 10 - Downloads: 3
Die recretix systems AG ist ein neu gegründetes Unternehmen mit vertieften Kenntnissen in allen Disziplinen der Virtualisierung. Kürzlich wurde ein Auftrag akquiriert zum Bau einer Simulator-Umgebung für militärische Trainingszwecke. Geplant wurde mit physikalischen Clients, jedoch könnten Einsparungen resultieren, wenn die Virtualisierung der Clients in Betracht gezogen wird. Ziel ist die Gegenüberstellung der Paradigmen der physikalischen und virtuellen Clients auf die Projektdauer, um herauszufinden, ob Kosten eingespart werden können. Die Thesis soll dazu eine Empfehlung abgeben.
Zuerst werden die Paradigmen untersucht und analysiert, ob es noch andere Möglichkeiten gibt und weshalb die Kosten nicht bekannt sind. Dann wird anhand der Zielsetzung eine geeignete Methodik ausgewählt, um die Gesamtkosten aufzuzeigen und anschliessend die Requirements definiert. Aus diesen Requirements wird das System-Design ausgearbeitet und die Detailfragen geklärt. In der Voranalyse werden die Arbeitspakete und Zahlen abgeklärt, die in die Berechnung der Kosten einfliessen. Nach dem Zusammenfügen aller Informationen wird anschliessend eine Empfehlung an die Geschäftsleitung abgegeben.
Durch die Berechnung der Total Cost of Ownership konnte belegt werden, dass sich während des Projekt-Zeitraums durch Einsparungen im Betrieb und in der Implementation rund 84‘867 CHF (7.3% des Gesamtpreises) einsparen lassen könnten. Die Anschaffungskosten des Materials unterscheiden sich nur um 3000 CHF, da für VDI keine zusätzlichen Server eingekauft werden müssten. Die VDI-Lösung bietet Potential in der Weiterentwicklung und Professionalisierung beim Betrieb der Anlangen, der nötig ist, um im internationalen Markt zu bestehen. Der Einsatz von VDI kann Arbeiten beim Rollout und Testing vermindern und es können effizient verschiedene Konfigurationen und Releases getestet werden. Zudem profitieren Endkunden von der Stabilität des Systems und der leichteren Wartung. Der Kunde hat erkannt, dass sich hier nicht nur für dieses Projekt Chancen präsentieren, sondern für den Betrieb aller Anlagen. Da das Konzept nicht mit einem Proof-of-Concept verifiziert wurde, ist man nun gewillt, diesen Aufwand zu betreiben. Für die recretix systems AG und den Kunden ist sowohl der Proof-of-Concept, wie auch das Know-How, das sich daraus ergibt, ein Wettbewerbsvorteil.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
recretix systems AG, Wolfwil
Autorinnen und Autoren
Peter, Stefan
Betreuende Dozierende
Schwaferts, Dino
Publikationsjahr
2015
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
VDI, Nvidia GRID, vGPU, VMware Horizon View 6.1, ESX 6.0, Simulation, TCO-Berechnung