Projekt Geolocalisation

Das Projekt „Geolocalisation“ ist eine Bachelorarbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz. Ziel der Arbeit war die geografische Lokalisierung von Ortschaften der bestehenden Datenbank Dodis der Organisation Diplomatische Dokumente der Schweiz, kurz DDS.

Sommer, Dino, 2014

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Diplomatische Dokumente der Schweiz
Betreuende Dozierende Riesen, Kaspar
Keywords Datenmodellierung, Geolokalisation, Java
Views: 27 - Downloads: 5
Die Datenbank Dodis enthält zurzeit rund 5‘000 geografische Entitäten. Diese Örtlichkeiten können wegen fehlender Daten nicht in logische Zusammenhänge gebracht werden. Beispielsweise kann nicht abgeleitet werden, dass mit der Ortschaft „St. Petersburg“ die Russische Hauptstadt und nicht das in Florida (USA) liegende gleichnamige Gegenstück gemeint ist. Um dieses Problem zu beheben, versuchen die DDS auf längere Sicht eine hierarchische Struktur in der Datenbank abzubilden. Grund- lage dafür soll die automatisierte Datenerhebung dieser Projektarbeit bilden.
Um einen Eindruck über die Datenstruktur zu gewinnen, wurden zu Beginn der Arbeit das Datenmodell und die Einträge genau analysiert. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurden verschiedene technologische Vorgehensweisen analysiert und ausgewählt. Nach der Koordinatengewinnung durch Anbindung zweier unterschiedlicher externer Datenquellen wurde, zur Qualitätssicherung, jeweils eine Datenbereinigung vollzogen. Um die Daten nutzbar zu machen, wurden Listen mit unterschiedlichen Erweiterungsraten der Koordinaten generiert. Die Listenstrukturen orientieren sich an einem überarbeiteten Datenmodell.
Als Ziel wurde eine automatisierte Erweiterungsrate von 70% angestrebt. Durch die Anbindung unter- schiedlicher Datenquellen und mehrfacher Datenbereinigung konnten rund 80% der Entitäten automa- tisch erweitert werden. Weiter wurde das Datenmodell so angepasst, dass die generierten Koordinatensets direkt in die Datenbank importiert werden können. Als abschliessendes Lieferobjekt erhielten die DDS mehrere Listen mit unterschiedlichen Treffergenauigkeiten. Durch die Analyse des bestehenden Datenmodells, konnten auch Verfeinerungsmöglichkeit der bereits bestehenden hierarchischen Struktur aufgezeigt werden. Die Sortierung der Elemente nach administrativen Ebenen, kann einen Grossteil der geografischen Entitäten nach einem allgemeingültigen Standard gliedern. Über die Verbindung der Koordinatenwerte mit dem Hierarchiemodell wären zukünftig alle geografischen Elemente der Datenbank spezifisch erkennbar. Das Projekt wurde durch Dino Sommer, einem Wirtschaftinformatik-Studenten der Fachhochschule Nordwestschweiz realisiert. Betreut wurde die Arbeit durch Dr. Kaspar Riesen. Als Auftraggeberschaft trat die Organisation Diplomatische Dokumente der Schweiz auf.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Diplomatische Dokumente der Schweiz, Bern
Autorinnen und Autoren
Sommer, Dino
Betreuende Dozierende
Riesen, Kaspar
Publikationsjahr
2014
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Datenmodellierung, Geolokalisation, Java