BPM im MBA Auswirkungen von Business Process Management auf das Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Bern

Business Process Management in der öffentlichen Verwaltung bedeutet einiges an Aufwand. Dafür ist der Nutzen, der aus einer ganzheitlichen Umsetzung resultiert, nachhaltig und befähigt das Unternehmen höhere Ziele bezüglich Effizienz und Qualität zu erfüllen.

Meier, Sandra, 2014

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Bern
Betreuende Dozierende Thönssen, Barbara
Keywords BPM, Business Process Management, Prozessmanagement, öffentliche Verwaltung, Prozessorganisation, Prozessgestaltung, Prozessoptimierung, Projektmanagement-Entwicklung, E-Government
Views: 21 - Downloads: 2
Zur Umsetzung der E-Government Strategie Schweiz wurde Business Process Management BPM als Standard für das Prozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung festgelegt. Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Bern MBA interessiert sich für Informationen zu Aufwand und Nutzen von BPM, um entscheiden zu können, ob es BPM vollumfänglich einsetzen will.
Für die Arbeit wurde in der Analysephase die IST-Situation des MBA bezüglich Prozessmanagement erhoben. Dabei interessierten sowohl Informationen zur Strategie des Amtes sowie zu bereits dokumentierten Prozessen. In der konzeptionellen Phase wurde die IST-Situation dem SOLL-Vorgehen für BPM gegenübergestellt und die noch fehlenden notwendigen Schritte für BPM und deren Nutzen beschrieben. Für die Erläuterung der Prozessgestaltung diente als Beispiel der Prozess Fächer und Zeugnis definieren, der im IST-Zustand mittels BPMN 2.0 abgebildet wurde.
Diese Bachelor Thesis stellt BPM ganzheitlich vor. Sie gibt dem MBA einen Überblick über den Inhalt von BPM und die Voraussetzungen, die das Amt für BPM schaffen muss. Die Voraussetzungen sind die strategische Prozessorganisation, die Prozessgestaltung, die kontinuierliche Prozessoptimierung und die Prozessmanagement-Entwicklung. Innerhalb dieser vier Konzepte ergänzen Informationen zur Organisation, zu IT-Systemen und zum Change Management das Vorgehen. Außerdem werden Vorgaben der öffentlichen Verwaltung bezüglich der E-Government Strategie Schweiz erläutert. Durch die Arbeit erkennt das MBA, dass sich die Prozessmodellierung mit BPMN 2.0 gut eignet, um Schnittstellen zwischen Organisationseinheiten zu visualisieren und dass die Wahl des BPM-Tools eher zweitrangig ist. Im Weiteren kann durch die Erklärung zu EFQM festgestellt werden, dass es sich hierbei um eine Ergänzung zu BPM handelt und sich nicht gegenseitig ausschliesst. Durch die Nutzenschätzungen zum modellierten Prozess, erhält das MBA anhand eines internen Beispiels eine Vorstellung darüber, wie viel Potenzial es für BPM aufweist.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Bern, Bern
Autorinnen und Autoren
Meier, Sandra
Betreuende Dozierende
Thönssen, Barbara
Publikationsjahr
2014
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
BPM, Business Process Management, Prozessmanagement, öffentliche Verwaltung, Prozessorganisation, Prozessgestaltung, Prozessoptimierung, Projektmanagement-Entwicklung, E-Government