Abbildung der geriatrischen Reha in der neuen Tarifstruktur ST Reha

Durch eine statistische Auswertung empirisch erhobener Daten in der Rehabilitation sollen differenzierende Patientenmerkmale zwischen den Fachbereichen geriatrisch und muskuloskelettal identifiziert und ihr spezifischer Einfluss auf die Behandlungskosten untersucht werden.

Martens, Stefan, 2014

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende aarReha Schinznach - Fachklinik für Rehabilitation, Rheumatologie und Osteoporose
Betreuende Dozierende Hanne, Thomas
Keywords Rehabilitation, geriatrisch, muskuloskelettal,Tarifstruktur, Datenerhebung, Statistik, statistische Analysen, Mittelwertsunterschiede, Korrelation, multiple Regression, t-Test, U-Test, Rangkorrelation Spearman, Effektstärke, Teststärke
Views: 9 - Downloads: 0
Die aarReha Bad Schinznach zählt zu den führenden Rehabilitationskliniken in der Schweiz. Das Kerngeschäft ist die muskuloskelettale Rehabilitation. Dieser Leistungsauftrag wurde vom Kanton Aargau um die Leistung für die geriatrische Rehabilitation ergänzt. Die medizinisch-ärztliche Versorgung/Pflege ist in der geriatrischen Rehabilitation gegenüber anderen Fachbereichen besonders kostenintensiv. Das neue Tarifmodell "ST Reha"sieht aber keine spezifische rsp. erhöhte Erstattung bei den Tagespauschalen vor. Eine statistische Auswertung von Daten soll eine Argumentationsgrundlage schaffen.
Zu Beginn der Arbeit wurden die Daten aus einem Data-Warehouse Cube extrahiert und mittels dem Addin „Microsoft Power Query“ für Excel zusammengeführt. Nach der Datenaufbereitung in Excel wurde der Datensatz in die Statistiksoftware IBM SPSS 22 importiert und erneut bearbeitet. Die statistische Auswertung umfasste Tests auf Mittelwertunterschiede, Rangkorrelationen und eine multiple Regression. Die Relevanz der Ergebnisse wurde mittels post-hoc Analysen der Software G*Power empirisch abgesichert. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse interpretiert.
Basierend auf den unabhängigen Stichproben konnten mittels t-Tests zwischen den Fachbereichen signifikant differenzierende Patientenmerkmale identifiziert werden. Die durchgehend hohen Effekt- und Teststärken stützen die Bedeutsamkeit der signifikanten Ergebnisse. Eine anschliessend durchgeführte Rangkorrelationsanalyse nach Spearman zeigt die Ausprägung der Korrelation mit den Kosten. Die Korrelation stützt die Erkenntnisse und identifiziert die gleichen Merkmale wie in den t-Tests. Auf diesen Ergebnissen aufbauend, fliessen die Merkmale als Set aus sechs Prädikatoren in die multiple Regression ein. Das Modell erklärt die Kosten des Kriteriums Kosten/Tag nur unzureichend. Zum einen konnte eine zu geringe Teststärke und Stichprobengrösse nachgewiesen werden und zum anderen müssen im Modell fehlende varianzerklärende Prädikatoren angenommen werden.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
aarReha Schinznach - Fachklinik für Rehabilitation, Rheumatologie und Osteoporose, Bad-Schinznach
Autorinnen und Autoren
Martens, Stefan
Betreuende Dozierende
Hanne, Thomas
Publikationsjahr
2014
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Rehabilitation, geriatrisch, muskuloskelettal,Tarifstruktur, Datenerhebung, Statistik, statistische Analysen, Mittelwertsunterschiede, Korrelation, multiple Regression, t-Test, U-Test, Rangkorrelation Spearman, Effektstärke, Teststärke