Konzept für einen modernen Museums-Pass

Der Verein Oberrheinischer Museums-Pass möchte Statistiken über das Verhalten der Museums-Passbesitzer auswerten können und die Prozesse im Zusammenhang mit dem Museums-Pass vereinfachen. Dazu kann der Museums-Pass mit einem Barcode versehen oder einem RFID-Chip ausgerüstet werden.

Sutter, Sandro, 2012

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Verein Oberrheinischer Museumspass
Betreuende Dozierende Wache, Holger
Keywords Museums-Pass, RFID, Barcode, Identifikation, elektronische Eintrittserfassung
Views: 22 - Downloads: 1
Der Verein Oberrheinischer Museums-Pass OMP mit Sitz in Basel zählt zur Zeit rund 240 Museen zu seinen Mitgliedern. Der Verein verkauft via Museen einen Museums-Pass, welcher für ein Jahr freien Eintritt in alle Mitgliedsmuseen ermöglicht. Sämtliche Daten (Anzahl Verkäufe, Verlängerungen, Eintritte) werden manuell erfasst und einmal jährlich konsolidiert für die Abrechnung an die Geschäftsstelle OMP weitergegeben. Dies führt einerseits zu einem grossen manuellen Aufwand, andererseits können keine Besucherstatistiken ausgewertet werden, da die dafür benötigten Daten nicht vorhanden sind.
Um die aktuellen Prozesse und Systeme in den Museen aufzunehmen, wurden neun persönlich besucht. Zusätzlich wurde sämtliche Mitgliedsmuseen eine Umfrage zugestellt, wobei 88 Rückmeldungen eingegangen sind. Für die zukünftige Lösung wurde eine Barcode- und eine RFID-Variante untersucht und anhand der Anforderungen und Prozesse verglichen und bewertet. Das Zielsystem wurde anschliessend detailliert bezüglich Anforderungen, Architektur und Prozessen beschrieben. Schliesslich wurde ein Projektvorgehen ausgearbeitet, in welchem die einzelnen Phasen mit den Aufgaben detailliert beschrieben sind.
Für den Museums-Pass bietet sich eine Lösung mit Barcode oder eine Kombination aus Barcode und RFID an. Die meisten Museen arbeiten zum jetzigen Zeitpunkt nur mit Barcodes, für eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit mit anderen (Tourismus-) Pässen kann es sinnvoll sein, bereits beide Technologien einzusetzen. Der Museums-Pass kann in den Museen elektronisch erfasst werden. Die Gültigkeit des Passes wird auf dem Computer angezeigt und sämtliche Informationen (Verkauf, Verlängerung, Eintritt mit Passnummer und genauem Zeitpunkt) werden an eine Datenbank übermittelt. Die Geschäftsstelle OMP kann mit diesen Daten tagesaktuelle Statistiken über die Verkäufe, Verlängerungen und Eintritte in den einzelnen Museen und gesamthaft auswerten. Zudem wird von jedem Passbesitzer ersichtlich, wie oft er oder sie ein Museum besucht hat. Die Abrechnung mit den Museen erfolgt automatisch aufgrund der erfassten Daten. Das Einsparungspotential liegt bei rund CHF 30’000.— pro Jahr.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Verein Oberrheinischer Museumspass, Basel
Autorinnen und Autoren
Sutter, Sandro
Betreuende Dozierende
Wache, Holger
Publikationsjahr
2012
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Museums-Pass, RFID, Barcode, Identifikation, elektronische Eintrittserfassung