Erfassung und Analyse von Personendatenbearbeitungen im schulischen Unterrichtskontext

Aufgrund der Totalrevision des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) sehen sich auch die Kantone in der Pflicht, ihre Gesetzgebung den neuen Standards anzugleichen. Dies wirkt sich auch auf öffentliche Institutionen wie die Schulen aus.

Atputharasa, Sharushan, 2023

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Educa, Schweizer Medieninstitut für Bildung & Kultur
Betreuende Dozierende Templ, Matthias
Keywords Personendaten, Daten, Datenschutzgesetz, DSG, revidiertes Datenschutzgesetz, revDSG
Views: 15
Mit der zentralen Frage, welche konkreten Personendatenbearbeitungen im schulischen Unterrichtskontext an Schweizer Schulen vorkommen, verfolgt diese Bachelorarbeit das Ziel, mit Hilfe eines Bearbeitungsverzeichnisses einen exemplarischen Einblick in die aktuelle Bearbeitung von Personendaten an Schweizer Schulen zu bekommen. Daraus können erste Hinweise auf möglichen Unterstützungsbedarf im Schweizer Bildungsraum im Umgang mit Personendatenbearbeitungen abgeleitet werden.
Für die Erarbeitung des Bearbeitungsverzeichnisses wurde in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber ein Interviewleitfaden erstellt, der eine gezielte und strukturierte Datenerhebung ermöglichte. Anschliessend wurden wichtige kontextbezogene Informationen durch Desktop-Recherche gesammelt und Daten zu den aktuellen Datenbearbeitungsszenarien an den befragten Schulen durch qualitative Interviews erhoben. Basierend auf den Daten wurden schliesslich mittels qualitativer Datenanalyse Kategorien ausgearbeitet, wodurch die Daten geclustert und analysiert werden konnten.
Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass der Umgang mit und insbesondere der Schutz von Personendaten in Bildungsinstitutionen von zahlreichen Faktoren abhängig sind: von schulspezifischen Datenschutzrichtlinien über die IT-Infrastruktur und den eingesetzten technischen Tools bis hin zum Engagement und der Sensibilisierung der Mitarbeitenden zu Datenschutzthemen. Es stellte sich heraus, dass keine der Schulen in Bezug auf den Umgang und den Schutz personenbezogener Daten genau gleich vorgeht. Es gibt Schulen, die besonders sorgfältig mit den Daten umgehen und in vielen Nutzungsszenarien eine Einwilligung einholen. Insgesamt hat sich gezeigt, dass alle befragten Bildungsinstitutionen technisch gleichermassen gut durch den Einsatz externer Systeme, kantonaler Lösungen und externer IT-Partner umgehen. Der grosse Unterschied liegt in der Einstellung und dem mehr oder minder bewussten Umgang der Mitarbeitenden mit Daten. Hierbei erwies sich, dass keine der Schulen ihre Mitarbeitenden auf die Einhaltung der Vorschriften hin überwacht, sondern dass dies eher auf Vertrauen basiert, was nach Ansicht des Verfassers eines der grössten Risiken im Datenschutzbereich in den Schulen darstellt.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Educa, Schweizer Medieninstitut für Bildung & Kultur
Autorinnen und Autoren
Atputharasa, Sharushan
Betreuende Dozierende
Templ, Matthias
Publikationsjahr
2023
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Personendaten, Daten, Datenschutzgesetz, DSG, revidiertes Datenschutzgesetz, revDSG