Statusanalyse und Optimierungspotential in der Produktionsplanung und -steuerung am Beispiel der Firma HUG AG

In der sich rasant wandelnden Wirtschaft müssen Unternehmen, insbesondere in der Lebensmittelindustrie, kontinuierlich wettbewerbsfähig bleiben und sich an vielfältige Kundenbedürfnisse anpassen. Die Produktionsplanung und -steuerung (PPS) ist entscheidend, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Nikaj, Florian, 2023

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende HUG AG
Betreuende Dozierende von Dewitz, Mark
Keywords Prozessmanagement, Statusanalyse, Optimierungspotential, Produktionsplanung und -steuerung, BPMN, Medienbrüche, Doppelspurigkeiten, HUG AG, Lebensmittelindustrie, Auftragsabwicklung
Views: 24 - Downloads: 11
Als traditionsreicher Backwarenhersteller aus dem Kanton Luzern steht die HUG AG vor den Herausforderungen eines dynamischen Marktumfelds. Eine effiziente PPS spielt dabei eine zentrale Rolle, um Ressourcen optimal zu nutzen und den hohen Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Diese Bachelorarbeit widmet sich der detaillierten Untersuchung der PPS im Geschäftssegment Retail der Produktmarke Wernli. Das Hauptziel ist es, vorhandene Optimierungspotenziale zu identifizieren und adäquate Lösungsansätze vorzustellen. Im Mittelpunkt steht der Prozess vom Auftragseingang bis zur Auftragsplanung.
Die Untersuchungsmethode kombinierte eine Literaturrecherche mit Mitarbeiter- und Experteninterviews sowie Workshops. Durch eine klare Visualisierung im BPMN-Format wurden aktuelle Prozesse dargestellt und analysiert. Die Resultate wiesen auf mehrere Bereiche hin, in denen die Produktionsplanung und -steuerung verbessert werden kann. Aus diesen Erkenntnissen wurden praxisnahe Optimierungsvorschläge abgeleitet. Insgesamt bietet diese Arbeit wertvolle Einsichten für HUG AG und legt den Grundstein für zukünftige Optimierungsmassnahmen in der Produktionsplanung.
Während der Untersuchung kamen bemerkenswerte Ineffizienzen zum Vorschein, insbesondere in Bereichen wie der Aktionsplanung, der Exportbestellung und der Lagerbewirtschaftung. Ein signifikantes Ergebnis war die weit verbreitete Nutzung von Excel-Dateien in den Prozessen, trotz des Vorhandenseins eines ERP-Systems. Dies zeigt Medienbrüche und Doppelspurigkeiten im gegenwärtigen Prozess. Durch den Einsatz von BPMN-Modellen konnten diese Prozesse visualisiert und die entsprechenden Handlungsempfehlungen dargelegt werden. Es wurde auch festgestellt, dass die erkannten Ineffizienzen nicht nur für die HUG AG charakteristisch sind, sondern auch in anderen Unternehmen auftreten können. Trotz der wertvollen Daten, die durch die kombinierten Methoden von Workshops, Interviews und Literaturrecherche gesammelt wurden, gibt es Raum für eine tiefere Analyse, möglicherweise durch die Einbindung zusätzlicher Interviews. Ein zentrales Ergebnis dieser Arbeit ist die Betonung der Prozessoptimierung als einen ständig fortlaufenden und sich wiederholenden Vorgang. Zukünftige Schritte könnten die konkrete Umsetzung der ermittelten Handlungsempfehlung und die optimierte Nutzung des ERP-Systems beinhalten
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
HUG AG, Malters
Autorinnen und Autoren
Nikaj, Florian
Betreuende Dozierende
von Dewitz, Mark
Publikationsjahr
2023
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Prozessmanagement, Statusanalyse, Optimierungspotential, Produktionsplanung und -steuerung, BPMN, Medienbrüche, Doppelspurigkeiten, HUG AG, Lebensmittelindustrie, Auftragsabwicklung