Konzept für digitale Kommunikation im Bereich erneuerbare Energie

Der Konflikt in der Ukraine hat gezeigt, dass Europa noch nicht für die Energiewende bereit ist. Die Arbeitsgemeinschaft für dezentrale Energieversorgung (ADEV) will diese Wende mit ihrem Geschäftsmodell vorantreiben. Dazu braucht es eine gezielte externe Kommunikation und die richtigen Kanäle.

Molnar, Mateja & Pfister, Marco & Wohlgemuth, Aron & von Allmen, Daniel & Richner, Kaj, 2022

Art der Arbeit Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende ADEV
Betreuende Dozierende Schibli, Olga
Keywords Kommunikationskonzept
Views: 27
Die Unternehmenskommunikation spielt eine wichtige Rolle. Mit der externen Kommunikation adressiert das Unternehmen Kunden und Kundinnen, Geschäftspartner und -partnerinnen, potenzielle Arbeitskräfte sowie Interessensgruppen wie Medien und die Politik. Die Art des Kommunizierens hat sich mit der Kommerzialisierung des Internets und dem Aufkommen von Social-Media verändert – die digitale Kommunikation wird immer wichtiger. Die ADEV will daher ihre digitalen und nicht digitalen Kommunikationskanäle weiter ausbauen, um die Kundenakquisition und Markenpräsenz zu steigern.
Um herauszufinden, wie und womit die ADEV kommunizieren soll, musste die Projektgruppe Erkenntnisse aus diversen Analysen gewinnen. Mit der Beschreibung des IST-Zustandes wurde die gegenwärtige Kommunikation analysiert. Mit der Literaturrecherche, Konkurrenzanalyse und Best Practice Analyse konnte der IST-Zustand mit theoretischen und praxisnahen Beispielen verglichen werden. Die Erkenntnisse aus den geführten Interviews unterstützte dieses Vorgehen. Aus den diversen Analysen resultiert eine Empfehlung, welche klare Kommunikationsziele und eine Content-Strategie für deren Kanäle enthält.
Die Analysen haben gezeigt, dass die Baubrache in Anbetracht der Social-Media-Nutzung noch nicht so weit entwickelt ist, wie andere Branchen. Bei der Realisierung von Bauprojekten ist der persönliche Kontakt und das Netzwerk entscheidend. Dies bestätigt sich sowohl in der Literaturrecherche wie auch durch die geführten Interviews. Dennoch sind die digitalen Kanäle, zu denen auch die Webseite gehört, ein wichtiges Tool für die Informationsverbreitung und Bildung einer Community. Sie eröffnen bei zielgruppengerechter Nutzung eine grosse Reichweite. Die Förderung einer aktiven Community mit Interaktionen und usergeneriertem Content kann die Aktualität wie auch die Relevanz des Kanals steigern. Die dadurch generierten Daten können wiederum für den Vertrieb ausgewertet werden. Die Projektgruppe kommt daher zum Schluss, dass digitale Kanäle in der Baubranche einen kleinen Faktor bei der Kundenakquisition darstellen. Andere Faktoren wie Networking, Datensammlung, Informationsverbreitung und Employer Branding machen die Kanäle aber umso wichtiger. Daher werden die zielgruppenorientierten, digitalen Kommunikationskanäle heute, wie auch zukünftig, als besonders relevant eingestuft.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende
ADEV, Liestal
Autorinnen und Autoren
Molnar, Mateja & Pfister, Marco & Wohlgemuth, Aron & von Allmen, Daniel & Richner, Kaj
Betreuende Dozierende
Schibli, Olga
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Kommunikationskonzept