Kinderarbeit und Umweltschutz - Lieferantenanalyse in der Cosanum AG

Der Schutz von Mensch und Umwelt gewinnt in den letzten Jahren an Wichtigkeit. Diese Arbeit zeigt Möglichkeiten auf, wie die Cosanum AG, die marktbestimmende Schweizer Gesundheitslogistikerin, den Schutz von Mensch und Umwelt in den Produktionsstätten ihrer Waren sicherstellen kann.

Betschart, Marcia, 2022

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Cosanum AG
Betreuende Dozierende Reust, Dominik
Keywords Kinderarbeit, Umweltschutz, Produktionsstätten, Verantwortung
Views: 16
Die Cosanum AG beliefert Heime, Spitäler wie auch den medizinischen Fachhandel mit einem breiten Produktsortiment. Um dieses anbieten zu können, werden die Produkte von über 200 Lieferunternehmen aus 18 Ländern bezogen. Die Lieferunternehmen arbeiten wiederum mit diversen Herstellungsunternehmen zusammen. Dies hat zur Folge, dass die Produkte des Cosanum-Sortiments in über 60 Ländern weltweit hergestellt werden. Zwar wird mit den Lieferunternehmen eine enge Zusammenarbeit gepflegt, über die Bedingungen in den Produktionsstätten fehlt der Cosanum AG jedoch jegliche Information.
Einleitend wurde die fortwährende Problematik von Kinderarbeit und Umweltverschmutzung in der Produktion von Gütern aufgezeigt. Um verschiedene Möglichkeiten der Überprüfung zu erarbeiten, wurde in einem nächsten Schritt der aktuelle Lieferantenevaluationsprozess der Cosanum AG beschrieben und kritisch beleuchtet. Anschliessend wurden mögliche Kriterien an die Liefer- und deren Herstellungsunternehmen definiert und entsprechende Methoden zur Überprüfung erarbeitet. Abschliessend wurde der Lieferantenevaluationsprozess für die Anwendung der erarbeiteten Methoden neu modelliert.
Um den Schutz von Mensch und Umwelt in den Produktionsstätten der Produkte aus dem Cosanum-Sortiment sicherzustellen, wurden sieben mögliche soziale sowie ökologische Kriterien erarbeitet, welche von den Liefer- und Herstellungsunternehmen gefordert werden sollen. Anschliessend wurden verschiedene Möglichkeiten erarbeitet, um diese Kriterien zu überprüfen, woraus ebenfalls sieben verschiedene Methoden resultierten. Anhand der Modellierung des möglichen neuen Lieferantenevaluationsprozesses pro erarbeitete Möglichkeit, wird ersichtlich, wie stark sich diese in der Komplexität und dem daraus resultierenden zeitlichen Aufwand unterscheiden. Durch die Prüfung der vorhandenen Ressourcen in der Cosanum AG kann nun die Auswahl der passenden Methode getroffen werden. Anschliessend kann die Umsetzung der gewählten Methode in der Praxis getestet und die Erreichung des Ziels von Transparenz in der Lieferkette überprüft werden. Durch die korrekte Umsetzung des neuen Prozesses hat die Cosanum AG die Möglichkeit, mehr Transparenz zu schaffen und sicherzustellen, dass sich nur Produkte von Herstellungsunternehmen im Sortiment befinden, welche die geforderten Kriterien erfüllen.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Cosanum AG, Schlieren
Autorinnen und Autoren
Betschart, Marcia
Betreuende Dozierende
Reust, Dominik
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Basel
Keywords
Kinderarbeit, Umweltschutz, Produktionsstätten, Verantwortung