Anlegen ist das neue Sparen

Sind Sie sich bewusst, dass Ihr Geld auf dem Sparkonto täglich weniger wird? Eine Analyse für ein Finanzinstitut über das Investitionsverhalten der Personen von 18-35 Jahren. Ist Anlegen wirklich das neue Sparen der genannten Zielgruppe oder bleibt das Geld weiterhin auf dem Konto liegen?

Francine Erne, 2022

Bachelor Thesis, Raiffeisenbank Rohrdorferberg-Fislisbach
Betreuende Dozierende: Matthias Härri
Keywords: Bank, Anlagen, Sparen, Investieren
Views: 20
Trotz der aktuellen Finanzmarktsituation, in welcher man kaum noch Zinsen für seine Sparguthaben erhält, lassen viele Kunden bei einer Bank ihr Vermögen auf dem Girokonto liegen, anstatt es in Anlagen zu investieren und vergeben sich somit attraktive Renditechancen. Durch eine vordefinierte Strategie soll das Anlagegeschäft eines schweizerischen Finanzinstituts ausgebaut und die Erträge diversifiziert werden. Diese Bachelor Thesis soll Unterstützung bieten im Bereich Anlagen für die Zielgruppe von 18-35 Jahre alten Personen und zugleich helfen, eine langjährige Kundenbeziehung aufzubauen.
Zu Beginn der Arbeit wird auf die aktuell herrschende Finanzmarktsituation eingegangen und auf die theoretischen Aspekte der Finanzinstrumente inklusive Inflation und des Behavioral Finance, welches auch als das Verhalten der Anleger bezeichnet wird. Die wichtigsten Punkte der vordefinierten Strategie werden eruiert und mit einem Konkurrenzvergleich und einer SWOT-Analyse das Umfeld miteinbezogen. Schlussendlich werden Kundenvermögen analysiert und eine Online-Befragung durchgeführt, um zusammen mit wissenschaftlicher Literatur Handlungsempfehlungen für das zu erarbeitende Konzept abzugeben.
Bei dem Konkurrenzvergleich hat sich gezeigt, dass es sich schwierig gestaltet, schweizerische Finanzinstitute miteinander zu vergleichen, da die Gebühren im Anlagegeschäft unterschiedlich verteilt sind. Die Auswertungen der Kundenvermögen haben ergeben, dass die Zielgruppe im Vergleich zu ausserhalb der Zielgruppe weniger Vermögen besitzen und demzufolge auch weniger Depotvolumen generiert werden kann. Das am häufigsten genutzte Anlageprodukt stellte das Vorsorgedepot dar und es spielte keine Rolle für den Abschluss von Anlagen, ob eine Hauptbankbeziehung mit dem Finanzinstitut besteht oder nicht. Die durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass die Kunden dazu geneigt sind weniger als einen Viertel des Vermögens zu investieren, tiefe Konditionen bevorzugen und ihnen der Online Abschluss (selbstständig), wie auch der Abschluss vor Ort (mit einem Kundenberater) von Anlagen gleichermassen wichtig ist. Nach allen Analysen und Erkenntnissen konnten einige Handlungsempfehlungen für die Erhöhung der Anlagevolumen für die definierte Zielgruppe erarbeitet werden, welche konkret auf deren Wünsche angepasst wurden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Fachbereich der Arbeit:
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggeber
Raiffeisenbank Rohrdorferberg-Fislisbach, Niederrohrdorf
Autorinnen und Autoren
Francine Erne
Betreuende Dozierende
Matthias Härri
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
Bank, Anlagen, Sparen, Investieren