Konzept für den Aufbau und den Betrieb eines kantonalen «Brustkrebs-Screening-Programms»

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei der Frau und gleichzeitig die häufigste Krebstodesursache. Durch die systematische Früherkennung der Krankheit sollen Morbidität und Mortatlität gesenkt werden. Deshalb macht sich die Auftraggeberschaft für ein kantonales Brustkrebs-Screening-Programm stark.

Lo Giudice, Marco & Suntinger, Yves, 2022

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Krebsliga Aargau
Betreuende Dozierende Schibli, Olga
Keywords Konzept, Aufbau, Organisation, kantonales Brustkrebs-Screening-Programm
Views: 54
Beim Brustkrebs-Screening-Programm handelt es sich nicht um eine präventive Massnahme, sondern um die Früherkennung des bereits entstandenen Krebses. Das Ziel des Programms ist demnach das systematische und flächendeckende Aufspüren von Brustkrebs-Erkrankten ohne Symptome. Das Problem ist, dass die Kantone föderalistisch organisiert sind. Ein bestehendes Screening-Programm kann somit nicht kopiert und viele Vorschriften müssen eingehalten werden. Das Hauptziel dieser Arbeit besteht darin, ein Konzept für den Aufbau und den Betrieb eines kantonalen Brustkrebs-Screening-Programms zu erarbeiten.
Das Vorgehen zur Zielerreichung sieht folgende Schritte vor: Zunächst wird Literaturrecherche betrieben. Dadurch wird ein Fragekatalog erstellt. Dieser stellt die Basis für die Interviews mit den bereits bestehenden Brustkrebs-Screening-Programmen dar. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse wird ein Benchmarking durchgeführt. Des Weiteren wird eine SWOT-Analyse durchgeführt um die Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken eines Screening-Programms zu erörtern. Die Auswertung beider Modelle dient dazu, Empfehlungen für den Aufbau eines Konzepts für ein Brustkrebs-Screening-Programm abzugeben.
Die vorliegende Bachelor-Thesis hat ergeben, dass die European Guidelines die Basis für den Aufbau der bestehenden Brustkrebs-Screening-Programme darstellen. Die European Guidelines sind als Grundgerüst zu verstehen. Darüber hinaus sollten vor der Umsetzung die genauen Ziele definiert werden. Die Umsetzung hängt stark von den gesetzten Zielen ab. Des Weiteren ist die Zusammenarbeit mit den wichtigsten Stakeholdern, wie z.B. Röntgeninstitutionen oder Gynäkologen*innen fundamental für den Aufbau. Das Benchmarking hat gezeigt, dass der Erfolg der Brustkrebs-Screening-Programme insbesondere von der Laufzeit der Programme und den kulturellen Gegebenheiten in der Region, in welcher das Screening-Programm tätig ist, abhängt. Die Erfolgskriterien werden von den European Guidelines vorgegeben. Abschliessend wurde die Erkenntnis gemacht, dass Online-Communities zwar einen hohen Nutzen erbringen, jedoch die Gründung einer eigenen Online-Community im Zuge des Aufbaus eines Brustkrebs-Screening-Programms nicht sinnvoll ist. Die Gründung einer eigenen Online-Community ist sehr ressourcenintensiv. Empfholen wird, den Kontakt zur Zielgruppe über bestehende Online-Communities zu suchen.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Krebsliga Aargau, Aarau
Autorinnen und Autoren
Lo Giudice, Marco & Suntinger, Yves
Betreuende Dozierende
Schibli, Olga
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Konzept, Aufbau, Organisation, kantonales Brustkrebs-Screening-Programm