Zusammenarbeit oder Fusion der Einwohnergemeinde Bolken mit benachbarten Einwohnergemeinden. Analyse der Aufwandpositionen, Aufdeckung von Einsparpotentialen und Skaleneffekten

Die Gemeinde Bolken rechnet zukünftig mit einer stagnierenden Bevölkerungszahl. Dies wird sich schlussendlich im Finanzergebnis niederschlagen. Aus diesem Grund zieht die Gemeinde Bolken eine Fusion oder eine intensivere Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden in Erwägung.

Bammert, Jan & Neff, Philipp, 2022

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Einwohnergemeinde Bolken
Betreuende Dozierende Bürkler, Erich
Keywords Gemeindefusionen, Skaleneffekte, Einsparpotential, öffentliche Verwaltung, Bildung, gemeindeübergreifende Zusammenarbeit
Views: 48 - Downloads: 18
Bolken ist ein Einfamiliendorf ohne grössere Gewerbebetriebe und verfügt über keine besonders wohlhabende Steuerzahlende. Die Kosten der Gemeinde erhöhen sich jedoch von Jahr zu Jahr. Das Finanzergebnis der Gemeinde würde ohne den Finanzausgleich des Kantons Solothurn deutlich negativer ausschauen. Zusätzlich wird es durch die Annahme des Gegenvorschlages der Steuersenkungsinitiative im Kanton Solothurn zu Mindereinnahmen von ca. CHF 100‘000 pro Jahr führen. Aus diesem Grund wurde im Gemeinderat beschlossen das Thema einer möglichen Fusion konkreter anzugehen, um eine Kostensenkung zu prüfen.
Zuerst wurde der aktuelle Stand der Wissenschaft bezüglich der Auswirkungen von Fusionen mittels Literaturrecherche erforscht. Aus diesen gewonnenen Erkenntnissen wurde mit der Analyse der Finanzkennzahlen begonnen. Es wurden alle Aufwandspositionen nach Sparmöglichkeiten untersucht, indem sie auf Fixkosten und variable Kosten aufgeteilt wurden. Der Fokus lag dabei auf den Bereichen, die einen grossen Anteil an den Gesamtkosten ausmachen. Um Vergleichswerte zu erhalten, wurden die Zahlen mit den solothurnischen Gemeinden verglichen, sowie mit definierten Vergleichsgemeinden gegenübergestellt.
Die Arbeit zeigte, dass Kostensparpotentiale bei Gemeindefusionen tendenziell überschätzt werden. Bereits existierende Studien, entdeckten Sparpotentiale und Skaleneffekte in einzelnen Bereichen der Gesamtausgaben. In den meisten Fällen führten Fusionen jedoch zu einer Erhöhung der Pro-Kopf-Ausgaben. Die Analyse der Jahresrechnung der Gemeinde Bolken zeigte dennoch Verbesserungsmöglichkeiten. In den Bereichen der allgemeinen Verwaltung und der Bildung wurden Anzeichen auf Skaleneffekte festgestellt. Bei den weiteren Kostenpositionen konnten keine Fixkostendegression identifiziert werden, da es sich hauptsächlich um variable Kosten handelt. Bei zunehmender Bevölkerungszahl steigen die Gesamtkosten also gleichmässig an. Um eine mögliche Fusion zu evaluieren, müssten neben den Kosteneffekten auch die Veränderungen der Einnahmeseite sowie die Interessen und Meinungen der betroffen Einwohnenden berücksichtigt werden. Auf Basis der Kostenaspekte empfiehlt die Arbeit die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bildung zu überprüfen und zu intensivieren. Aus Kostensicht wird von einer allfälligen Fusion jedoch eher abgeraten.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Einwohnergemeinde Bolken, Bolken
Autorinnen und Autoren
Bammert, Jan & Neff, Philipp
Betreuende Dozierende
Bürkler, Erich
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Gemeindefusionen, Skaleneffekte, Einsparpotential, öffentliche Verwaltung, Bildung, gemeindeübergreifende Zusammenarbeit