Empfehlung für den Einsatz einer Frontend Software im Asset Management der Helvetia Versicherungen

Immer häufiger werden Daten für Entscheidungen in einem Unternehmen genutzt. Deshalb ist es erfolgsentscheidend, zu organisieren, wie Daten durch den Einsatz von Technologien zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Qualität dem richtigen Empfänger zur Verfügung gestellt werden.

Mukkattu, Melbin, 2022

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Helvetia Versicherungen
Betreuende Dozierende Giovanoli, Claudio
Keywords Anforderungsermittlung, Requirements Engineering, Business Intelligence, SAP Analytics Cloud, Microsoft Power BI, Helvetia Versicherungen, Asset Management
Views: 46
Nach einer IST-Analyse der Reporting-Landschaft hat das Asset Management festgestellt, dass es an Technologien zur Unterstützung des Berichtswesens fehlt. Deshalb benötigt der Auftraggeber eine Frontend Software für die nachhaltige Umsetzung der Reporting Bedürfnisse. Es wurde entschieden, SAP Analytics Cloud und Microsoft Power BI als Lösungen zu evaluieren und die geeignetste Software zu finden. Das Ziel von dieser Bachelor Thesis war es, die Anforderungen der Stakeholder zu ermitteln und die beiden Systeme zu vergleichen, um schliesslich eine nachvollziehbare Empfehlung abzugeben.
Dazu wurden Dokumente vom Auftraggeber studiert und sechs Interviews durchgeführt, um 54 Anforderungen zu erheben. Die ermittelten Anforderungen wurden in 29 MUSS-Anforderungen und 25 KANN-Anforderungen unterteilt. Zudem wurde auch eine Stakeholderanalyse durchgeführt, um die Stakeholder nach Wichtigkeit, Einfluss und Motivation zu priorisieren. Anschliessend wurde eine Präferenzmatrix erstellt, um die KANN-Anforderungen gegenüberzustellen und so die Gewichtungen für die Nutzwertmatrix zu ermitteln. Schlussendlich wurde eine Nutzwertanalyse mit den MUSS- und KANN-Anforderungen durchgeführt.
Die Nutzwertanalyse hat gezeigt, dass alle MUSS-Anforderungen von beiden Technologien erfüllt wurden. Allerdings war die Differenz bei den KANN-Anforderungen zu gering, als dass auf ihrer Basis eine eindeutige Empfehlung formuliert werden konnte. Auch wenn Microsoft Power BI die Nutzwertanalyse nur knapp gewonnen hat, wurde empfohlen nach Unternehmen vergleichbarer Grösse zu suchen, welche SAP Business Warehouse und Microsoft Power BI verwenden. Während den Interviews wurde nämlich festgestellt, dass die Zurich Versicherung in einer SAP Business Warehouse Umgebung arbeitet und Microsoft Power BI erfolgreich implementieren konnte. Aus diesem Grund wurde vorgeschlagen, Fragen in Bezug zu einer möglichen Implementation zu formulieren und diese gemeinsam mit dem Versicherer zu besprechen. Des Weiteren wurde vorgeschlagen einen Proof of Concept mit einem ausgewählten Ressort durchzuführen, um die Datenintegration zu testen. Schliesslich wurde empfohlen die Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen aller involvierten Stakeholder zu definieren. Bei der finalen Entscheidung ist es wichtig zu beachten, dass eine Lösung ausgewählt wird, die der Technik sowie dem Business gefällt.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Helvetia Versicherungen, Basel
Autorinnen und Autoren
Mukkattu, Melbin
Betreuende Dozierende
Giovanoli, Claudio
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Anforderungsermittlung, Requirements Engineering, Business Intelligence, SAP Analytics Cloud, Microsoft Power BI, Helvetia Versicherungen, Asset Management