Konzeptionelle Lösung für das SRM bei einer öffentlichen Auftraggeberin im Energiesektor

Die Gestaltung der Lieferantenbeziehungen stellt für öffentliche Beschaffungsstellen eine komplexe Herausforderung dar. Mit dieser Bachelor Thesis wurde eine konzeptionelle Lösung für das Supplier Relationship Management bei einer öffentlichen Auftraggeberin im Energiesektor entwickelt.

Meier, André Ricardo, 2022

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Swissgrid AG
Betreuende Dozierende Gwerder, Daniel
Keywords Supplier Relationship Management, Öffentliche Beschaffung, Konzept
Views: 19
Themengebiete wie Innovation, Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie Minimierung von Beschaffungsrisiken, rücken vermehrt in den Fokus der Beschaffungsstellen. Zur Bewältigung dieser Entwicklungen wird vermehrt auf eine intensivere Zusammenarbeit mit Lieferanten gesetzt. Diese übliche Vorgehensweise im privaten Sektor stellt für die Swissgrid als öffentliche Auftraggeberin jedoch eine komplexe Herausforderung dar, da sie das Beschaffungsrecht jederzeit achten muss. Im Rahmen dieser Arbeit wurden potenzielle Lösungsansätze identifiziert, mit welchen diese Voraussetzung berücksichtigt wird.
Mittels der Literaturrecherche zum SRM wurde zuerst betrachtet, wie der Prozess in der gängigen Praxis aufgebaut ist. Anhand der anschliessenden Gegenüberstellung zum Beschaffungsrecht wurde erkenntlich, welche dieser Methoden umsetzbar sind. Mittels der parallel durchgeführten Online-Befragung bei Mitarbeitenden von Swissgrid, konnten Rückschlüsse über den aktuellen IST-Zustand im Umgang mit Lieferanten gewonnen werden. Anhand der gesammelten Ergebnisse aus dieser Vorgehensweise wurde ein eigenständiges Modell zur Zusammenarbeit mit Lieferanten im öffentlichen Sektor entwickelt.
Die analytische Vorgehensweise zum SRM im privaten Sektor zeigte auf, dass der eindimensionale Prozess nicht den Ansprüchen einer öffentlichen Auftraggeberin genügt. Mit dem selbstentwickelten Modell wurde eine mehrdimensionale Lösung entworfen, welche insbesondere die Beziehungsart, die Beziehungsphasen und Beziehungsinstrumente berücksichtigt. Die in diesen Dimensionen enthaltenen Methoden und Prozesse stellen Handlungsaktivitäten im Umgang mit Lieferanten dar, die auf empirischen Studien basieren und nicht im Widerspruch zum Beschaffungsrecht stehen. Für die Auftraggeberschaft ist dadurch ein Katalog an Massnahmen, für die Gestaltung der Beziehung zu Lieferanten entstanden. Anhand der internen Ressourcen in Form von Zeit und Personal kann nun bestimmt werden, welche dieser Handlungsaktivitäten priorisiert werden sollen. Als Empfehlung wurden diejenigen Handlungen vorgeschlagen, welche kurzfristig betrachtet, möglichst schnelle Erfolge herbeiführen und nur wenige Ressourcen in Anspruch nehmen. Dadurch können sie als Argumentation für grössere Veränderungen genutzt werden und lassen allfällige Kritiker bei der Einführung möglichst rasch verstummen.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Swissgrid AG, Aarau
Autorinnen und Autoren
Meier, André Ricardo
Betreuende Dozierende
Gwerder, Daniel
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
Supplier Relationship Management, Öffentliche Beschaffung, Konzept