Risikomonitoring-System für eine Schweizerische Pensionskasse

Diese Projektarbeit erarbeitet ein konzeptionelles, auf die Auftraggeberschaft zugeschnittenes Risikodashboard, um die Risiken in den Anlagetätigkeiten der Pensionskasse abzubilden

Colicchio, Dario & Stähli, Sandro & Huwiler, Benjamin & Friederich, Yann & Schüpbach, Remo, 2022

Art der Arbeit Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende blpk
Betreuende Dozierende Höchle, Daniel
Keywords Risikomonitoring, Pensionskassen, Anlagen, Risiken
Views: 48
Eine Schweizer Pensionskasse verwaltet per Ende Jahr 2021 ein Vermögen im zweistelligen Milliardenbereich. Dieses Vermögen ist weltweit investiert und breit diversifiziert. Damit die Pensionskasse den Renditeerwartungen der Versicherten gerecht werden kann, investiert sie ihr Vermögen in liquide, indexierte und traditionelle Anlagen. Das Risiko, das sie in dieser Anlagetätigkeit eingehen muss, soll dabei in einem übersichtlichen Tool abgebildet werden.
Eine systematische Literaturanalyse von diversen Primär- und Sekundärquellen bietet die Grundlage der erarbeiteten Inhalte. Die Analyse fokussiert sich dabei auf die Identifikation von Risiken, auf aktuelle Lage, Entwicklungen und Prognosen zu den entsprechenden Risiken und der Klassifizierung der relativen Risikoausprägung und des Schadenspotenzials für die Auftraggeberschaft. Abschliessend wurden eine Risikomatrix und eine Handlungsempfehlung durch die Diskussion der gewonnenen Erkenntnisse erstellt.
Die analysierten Informationen im Bereich der einzelnen Risiken zeigen, dass gemäss den Einschätzungen der Autoren vor allem makroökonomische Risiken das aktuelle Anlageportfolio der Auftraggeberschaft bedrohen. So geben die analysierten Indikatoren der Inflations-, Zinsänderungs- und Konjunkturrisiken Aufschluss darüber, dass sich die Gefahr von Verlusten in der Anlagetätigkeit auf einem hohen Niveau befindet. Marktspezifische Risiken, wie das Währungsrisiko, Volatilitätsrisiko, Leerstand- und Wiederverkaufsrisiko von Immobilien wie auch das Liquiditätsrisiko können aktuell ein mittleres Schadenspotenzial für die Pensionskasse entwickeln. Dabei ist die Eintrittswahrscheinlichkeit unterschiedlich einzustufen. Die Indikatoren des Volatilitätsrisikos verdeutlichen, dass die relative Risikoausprägung hoch einzuschätzen ist. Das Wiederverkaufs-, Währungs- und Liquiditätsrisiko sind aktuell der mittleren Stufe und das Leerstandrisiko der tiefsten Stufe der relativen Risikoausprägung zuzuordnen. Die Autoren weisen den analysierten Gegenparteirisiken Emittentenrisiko und Ausfallrisiko bei Hypotheken ein tiefes Schadenspotenzial und eine mittlere relative Risikoausprägung zu.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende
blpk, Liestal
Autorinnen und Autoren
Colicchio, Dario & Stähli, Sandro & Huwiler, Benjamin & Friederich, Yann & Schüpbach, Remo
Betreuende Dozierende
Höchle, Daniel
Publikationsjahr
2022
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Risikomonitoring, Pensionskassen, Anlagen, Risiken