Statutarische Verrechnung der Group-Center Leistungen Prozessoptimierung und Dokumentation

Erbringt ein Unternehmen innerhalb des Konzerns eine Leistung, so muss der Leistungsaustausch nach fremdvergleichskonformen Grundsätzen erfolgen. Die vertrauliche Bachelorarbeit thematisiert die Leistungsverrechnung sowie deren effiziente Gestaltung am Beispiel eines Schweizer Stromkonzerns.

Fässler, Thomas, 2018

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Alpiq AG
Betreuende Dozierende Langenegger, Christoph
Keywords Leistungsverrechnung, Group-Center Leistungen, Verrechnungspreise, Prozessoptimierung
Views: 27
Wird eine Leistung konzernintern durch ein Shared Service-Center erbracht, muss diese aus steuerrechtlichen Gründen zu einem fremdvergleichskonformen Preis verrechnet werden. Dabei sind diverse internationale Richtlinien zu berücksichtigen. Der jährliche Verrechnungsprozess ist sehr aufwändig. In diversen Dateien werden Kosten, Umlageschlüssel und letztendlich Rechnungsbeträge ermittelt, um diese konzernintern zu verrechnen. Dieser Prozess findet beim grossen Schweizer Stromkonzern zum grössten Teil manuell statt, obwohl er mittels technischen Hilfsmitteln verstärkt automatisiert werden kann.
Im Rahmen der Bachelorarbeit wurde deshalb eine Prozessoptimierung angestrebt, um den Bearbeitungsprozess effizienter zu gestalten. Dazu wurden in einem ersten Teil verschiedene internationale Vorgaben thematisiert, welche im Prozess der internen Leistungsverrechnung zu berücksichtigten sind. Im zweiten Schritt zeigte der Autor das Vorgehen zum Aufbau und zur Optimierung des Verrechnungssystems auf, welches dann im letzten Teil umgesetzt wurde. Mittels Analyse der serviceerbringenden Abteilungen sowie des bisherigen Geschäftsprozesses wurden Optimierungsmöglichkeiten ausgearbeitet.
Während der Erarbeitung zeigte sich, dass Unternehmen viele Anforderungen erfüllen müssen, um zentralisierte Leistungen konzernintern abzurechnen. Die Leistungen dürfen dabei nicht mit einem willkürlichen Preis verrechnet werden, sondern dieser muss internationalen Anforderungen gerecht werden. Diese Verrechnungsgrundsätze wurden in der Vergangenheit vom Stromkonzern erfüllt, wodurch der Prozess nicht grundlegend verändert werden musste. Aus der darauffolgenden Abteilungsanalyse gingen die Aufgabengebiete des konzerninternen Service-Centers hervor, woraus je Abteilung ein individueller und geeigneter Umlageschlüssel definiert wurde. Mit der Analyse des Geschäftsprozesses konnten schliesslich verschiedene Optimierungen vorgeschlagen werden. Dazu wurden Dateien zusammengeführt und mit der Datenbank verknüpft. Damit soll in Zukunft die manuelle Bearbeitungszeit massiv reduziert werden. In der angehängten Arbeitsanleitung wurden diese Optimierungsmöglichkeiten in den Bearbeitungsprozess integriert, wodurch die Gruppe mittels der neu erstellten Datei den Prozess optimiert und verkürzt durchführen kann.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Alpiq AG, Olten
Autorinnen und Autoren
Fässler, Thomas
Betreuende Dozierende
Langenegger, Christoph
Publikationsjahr
2018
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Leistungsverrechnung, Group-Center Leistungen, Verrechnungspreise, Prozessoptimierung