Kompetenzorientierte Personalentwicklung - Nutzen, Kompetenz-Massnahmen und Zukunftsausblicke

Diese Bachelorarbeit gibt Einblicke ins Thema der kompetenzorientierten Personalentwicklung. Es geht darum, geeignete Massnahmen für die Umsetzung der Methode zu bestimmen und ein einfaches Finden der passenden Massnahme zu ermöglichen. Ausserdem wird ein Zukunftsausblick fürs Jahr 2030 erstellt.

Allemann, Lara Linda, 2018

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Berner Kantonalbank AG
Betreuende Dozierende Jansen, Anne
Keywords BEKB, kompetenzorientierte Personalentwicklung, Kompetenzmodell, Fokuskompetenzen, Leistungsfähigkeit Chancen und Risiken, Massnahmen, on-the-job, off-the-job, near-the-job, Einzelpersonen und Gruppen, Trends, Bankbranche, Zukunftsausblicke
Views: 28
Die Erhaltung der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitenden ist in den letzten Jahren ein zentrales Thema für das HRM geworden. Dieses Thema ist auch der BEKB ein wichtiges Anliegen, weshalb sie ihren bisher erfolgreichen Personalentwicklungs-Prozess überarbeitet hat und die Methode der kompetenzorientierten Personalentwicklung einführen möchte. Für die Einführung der Methode hat die Geschäftsleitung im Januar 2018 ein neues Kompetenzmodell mit 31 Kompetenzen verabschiedet. Neun Kompetenzen sind als Fokuskompetenzen bestimmt worden, auf welche ein besonderes Augenmerk gelegt werden soll. Damit die Entwicklung der Fokuskompetenzen ermöglicht werden kann, müssen entsprechende Massnahmen ergriffen werden. Hinzu kommt, dass sich die erforderlichen Kompetenzen und Anforderungen an die Mitarbeitenden im Laufe der Jahre ständig aufgrund verschiedener Trends verändern.
Chancen und Risiken werden verglichen, um Hinweise auf den Nutzen der kompetenzorientierte Personalentwicklung zu erhalten. Nebst der Recherche in Büchern, Internet, Zeitungen, Statistiken und Fachzeitschriften sind acht Interviews mit unterschiedlichen Mitarbeitenden der BEKB durchgeführt worden. Es sind je vier Frauen und Männer beteiligt gewesen. Dabei sind je vier Personen aus der Stadt-Region und vier aus der ländlichen Region befragt worden. Man hat nach möglichen Massnahmen zur Umsetzung der Kompetenzentwicklung und zukünftig wichtigen Kompetenzen aufgrund diverser Trends in der Bankbranche gefragt.
Es konnte festgestellt werden, dass durch die Anwendung der kompetenzorientierten Personalentwicklung Nutzen für die Mitarbeitenden und die BEKB entstehen können, sofern die Methode richtig angewendet wird und damit Risiken minimiert werden. Mögliche Beispiele für Massnahmen zur Entwicklung der jeweiligen Fokuskompetenz konnten vorgeschlagen werden. Diese sind in je einer Tabelle pro Fokuskompetenz danach kategorisiert worden, ob sie sich im Bereich on-, off- oder near-the-job befinden und ob sie sich für Einzelpersonen oder Gruppen eignen. Am Schluss ist eine Grafik erstellt worden. Diese soll es zusammen mit den einzelnen Tabellen ermöglichen, dass Führungskräfte oder interessierte Mitarbeitende die für sie passende Massnahme rasch und einfach finden können. Beim Ausblick auf zukünftig notwendige Kompetenzen und Anforderungen hat sich gezeigt, dass die Sozialkompetenzen zunehmend an Bedeutung gewinnen werden. Diese sind aktuell noch nicht in den neun Fokuskompetenzen der BEKB vertreten. Des Weiteren ist die Beobachtung der Trends auch in Zukunft empfehlenswert, wie auch dass die Kompetenzentwicklung weiterhin einen hohen Stellenwert im Unternehmen hat.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Berner Kantonalbank AG, Liebefeld
Autorinnen und Autoren
Allemann, Lara Linda
Betreuende Dozierende
Jansen, Anne
Publikationsjahr
2018
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
BEKB, kompetenzorientierte Personalentwicklung, Kompetenzmodell, Fokuskompetenzen, Leistungsfähigkeit Chancen und Risiken, Massnahmen, on-the-job, off-the-job, near-the-job, Einzelpersonen und Gruppen, Trends, Bankbranche, Zukunftsausblicke