Digitalisierungsstrategie für den Beschichtungsprozess mit Empfehlung in Richtung Industrie 4.0

Sie macht vor keinem Halt - Die voranschreitende Digitalisierung zwingt viele Unternehmen zum Umdenken. Diesen Druck spürt auch ein medizintechnischer Betrieb in der Schweiz für seine Zukunft. Dem Betrieb ist deshalb klar, dass nun gehandelt werden muss. Eine Digitalisierungsstrategie muss her.

Frischknecht, Sabrina & Viecelli, Debora & Ragunathan, Banujan & Herren, Anahí, 2021

Art der Arbeit Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende Medicoat AG
Betreuende Dozierende Manning, John Paul
Keywords Digitalisierungsstrategie, Medizintechnik, Industrie 4.0
Views: 37
Eines der Kerngeschäfte der Unternehmung ist die Beschichtung von Produkten. Der Prozess wird aufgrund von gesetzlichen, wie auch Kundenanforderungen, akribisch dokumentiert. Danach müssen alle Daten für eine bestimmte Zeit archiviert werden. Die Dokumentation während des Prozesses wird dabei fast ausschliesslich auf Papier geführt. Diese Vorgehensweise erschwert unter anderem die Prozesssteuerung, die Nachverfolgung der Prozessschritte und die transparente Kommunikation nach aussen. Infolgedessen kam beim Betrieb das Bedürfnis einer Digitalisierungsstrategie für den Beschichtungsprozess auf.
Für die Erarbeitung der Digitalisierungsstrategie wurde zu Beginn das Projektumfeld bestimmt. Dafür betrieben die Studierenden eine allgemeine Recherche über das Unternehmen und klärten die Rahmenbedingungen ab. Anhand der erhaltenen Informationen bestimmten sie das Projektvorgehen. In einer ersten Phase wurden vertiefte Analysen über die Unternehmung gemacht und Literaturrecherche für zukünftige Tätigkeiten betrieben. Anschliessend wurden diverse Interviews und Workshops durchgeführt, um die Digitalisierungsstrategie erarbeiten zu können.
Dabei hat das Projekt gezeigt, wie notwendig der Einsatz von Technologien für ein Unternehmen ist, damit dieses langfristig konkurrenzfähig bleibt. So spielt es keine Rolle, ob es ein Klein- oder Grossunternehmen ist – alle sind langfristig von der Digitalisierung betroffen. Somit sollten Begriffe wie ERP, DMS oder IoT bereits bekannt sein. Sind Technologien solcher Art nicht im Einsatz oder noch kein Begriff, muss eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet werden, die mit der Unternehmensphilosophie einhergeht. Die Digitalisierung der Daten ist eine wichtige Basis bei einer solchen Strategie. Bis ein Unternehmen aber in die Industrie 4.0 vorrücken kann, werden noch weitere wichtige und wesentliche Digitalisierungsschritte benötigt. Für den Auftraggeber wurde eine Digitalisierungsstrategie mit Empfehlung in Richtung Industrie 4.0 in Form einer Roadmap erarbeitet. Dafür wurden Wünsche und Vorstellungen berücksichtigt. Es erhält mit dem erarbeiteten Bericht eine Orientierungshilfe für die Zukunft, mit der aktuelle Hürden schrittweise bestritten werden können. In einem nächsten Schritt plant der Auftraggeber mit der Roadmap die nächsten Digitalisierungsschritte.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende
Medicoat AG, Mägenwil
Autorinnen und Autoren
Frischknecht, Sabrina & Viecelli, Debora & Ragunathan, Banujan & Herren, Anahí
Betreuende Dozierende
Manning, John Paul
Publikationsjahr
2021
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Digitalisierungsstrategie, Medizintechnik, Industrie 4.0