Verband Musikschulen Schweiz: Grundlagen für die Gründung einer Qualitätsmanagementorganisation - Wissenschaftliche Erkenntnisse für den Gründungsprozess

Die Nachfrage nach standardisierten Qualitätslabels wird grösser. Dies ist auch in der Musikbildungsbranche in der Schweiz spürbar. Der Dachverband für Musikschulen in der Schweiz hat daher vor seine Qualitätslabels extern zu verlagern und dadurch für Musikschulen attraktiver gestalten.

Amstutz, Andreas, 2021

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Verband Musikschulen Schweiz
Betreuende Dozierende Blumer, Florian
Keywords Rechtliche und organisatorische Grundlagen für eine Neugründung, Qualitätsmanagement im Musikschulbereich der Schweiz, Einbezug einer internationalen Perspektive
Views: 6
Qualität ist ein immer wichtiger werdender Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Insbesondere im Dienstleistungsbereich haben sich die Qualitätsanforderungen in den vergangenen Jahrzehnten vergrössert. Zudem hat der Bologna-Prozess, der die Harmonisierung von Musikbildungseinrichtungen in Europa zum Ziel hat, die Nachfrage nach Qualitätsstandards verstärkt. Der VMS hat daher Qualitätslabels einberufen und will diese nun in einer externen Organisation umsetzen. Doch wie genau sollen die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen aussehen, damit eine solche Organisation erfolgreich sein kann?
Um dieses Problem anzugehen, wurde die wissenschaftliche Literatur analysiert, um herauszufinden, welche Rechtsform dieses Vorhaben optimal unterstützt, aber auch wie die Entscheidungsträger aufgestellt werden sollten. Zudem wurde ein Blick in die finanzielle Situation solcher Betriebe gewagt, und aufgezeigt wie eine solche Organisation aussehen sollte. Als zweiter Schritt wurden Experteninterviews mit wichtigen Partnern aus der Musikbildungsbranche gemacht, um ihre Expertise und Best-Practice-Lösungen zu finden.
Die Literaturrecherche zeigt auf, welche Herausforderungen und Chancen bei unterschiedlichen organisatorischen Strukturen erwachsen. Der Verein ist die Rechtsform, die die grösstmöglichste Gestaltungsfreiheit einräumt. Zudem zeigt sich, dass sämtliche Organisationen im Qualitätsmanagmentbereich als Vereine organisiert sind. Der Auftraggeberschaft wird empfohlen für das Vorhaben die Rechtsform des Vereins zu wählen. Ferner wurden die wichtigsten Stakeholders definiert und die Wichtigkeit dargelegt, Kooperationen einzugehen. Es wird aufgezeigt, dass mit den wichtigsten Partnerorganisationen ein Schwerpunkt auf starke Kommunikation gelegt werden sollte und dass sie in die Strukturen der Organisation einbezogen werden sollten. Dies kann durch den EInbezug via Vorstandspositionen oder als Beirat stattfinden. Die Arbeit wagt aber auch einen Blick in die Tätigkeiten und Herausforderung des heutigen Qualitätsmanagements und zeigt auf, dass die Auftraggeberschaft durch Angebote, wie beispielsweise Bench-Marking Verfahren oder Peer-Reviews die Angebotspalette ausbauen kann und daher die Nachfrage nach Qualitätslabels in der Schweizer Musikbildungsbranche steigern kann.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Verband Musikschulen Schweiz, Basel
Autorinnen und Autoren
Amstutz, Andreas
Betreuende Dozierende
Blumer, Florian
Publikationsjahr
2021
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Basel
Keywords
Rechtliche und organisatorische Grundlagen für eine Neugründung, Qualitätsmanagement im Musikschulbereich der Schweiz, Einbezug einer internationalen Perspektive