Die Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf die Wirtschaftsprüfung

Die COVID-19 Pandemie und die vom Bund angeordneten Massnahmen haben Auswirkungen auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Auch die Tätigkeiten der Wirtschaftsprüfenden werden dadurch beeinflusst. In dieser Bachelorarbeit werden diese Auswirkungen anhand eines Prüfunternehmens näher betrachtet.

Guggisberg, Deborah, 2021

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Ernst & Young AG
Betreuende Dozierende Koch, Maximilian
Keywords Wirtschaftsprüfung, COVID-19 Pandemie, Homeoffice
Views: 32
Seit Frühling 2020 ist das COVID-19 Virus in Europa im Umlauf. Die vom Bund angeordneten Massnahmen, sowie interne Vorgaben veränderten den Arbeitsort, sowie die Kommunikation im Team und mit dem Kunden. Während vor der Pandemie ein grosser Teil der Prüfung vor Ort beim Kunden stattfand, führten die Massnahmen dazu, dass die Teams getrennt im Homeoffice arbeiten mussten. Deswegen stellt sich die Bachelorarbeit der Frage, welche Folgen dies auf die Arbeit der Wirtschaftsprüfenden hatte und welche möglichen Auswirkungen für die zukünftige Arbeitsweise daraus entstehen.
Die Auswirkungen wurden zunächst anhand von den drei Dimensionen Qualität, Mitarbeitende und finanzielle Aspekte beleuchtet. Dabei wurde einerseits aktuelle Forschungsergebnisse mittels einer Literaturrecherche zusammengetragen, sowie interne Richtlinien konsultiert, als auch andererseits Mitarbeiterbefragungen durchgeführt. Die gesammelten Daten wurden im Anschluss ausgewertet und anhand dessen wurde betrachtet, inwiefern sich die Arbeitsweise in Zukunft verändern könnte.
Die vertrauliche Bachelorarbeit hat sich bei einem Teil der Forschungsfragen aufgrund der Menge auf die Branchen «Tourismus», «Gesundheitswesen», «Bekleidungs- und Schuhgeschäfte» und «Güter des täglichen Bedarfs» gestützt. Dabei wurde bei ersten Analysen festgestellt, dass die ersten drei genannten Branchen stark von den Massnahmen infolge der COVID-19 Pandemie betroffen waren. Dies hatte Auswirkungen auf den Risikoidentifizierungsprozess und führte infolge vermehrter Prüfungshandlungen zu einem Mehraufwand in den Abschlussprüfungen. Infolge der COVID-19 Pandemie hat ein Grossteil der Mitarbeitenden fast vollständig oder mehrheitlich im Homeoffice gearbeitet. Diese Arbeitsform bietet sowohl Vor- und Nachteile, welche näher erläutert wurden, sowie konkret anhand der Mitarbeiterbefragungen betrachtet wurden. Die Befragungen konnten auch klären, inwiefern sich die Mitarbeitenden eine geänderte Arbeitsform, d.h. ob sie auch in Zukunft gewisse Arbeitstage pro Woche im Homeoffice arbeiten wollen, wünschen. Zuletzt konnte anhand der Erkenntnisse und des FlexWork Phasenmodells Potenziale und Einflussfaktoren zur zukünftigen Arbeitsweise aufgezeigt werden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Ernst & Young AG, Bern
Autorinnen und Autoren
Guggisberg, Deborah
Betreuende Dozierende
Koch, Maximilian
Publikationsjahr
2021
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Wirtschaftsprüfung, COVID-19 Pandemie, Homeoffice