Entwicklung der Altstadt Lenzburg: Erfassung, Auswertung und Interpretation der Bedürfnisse der Bevölkerung von Lenzburg und der Umgebung

Diese Bachelor-Arbeit befasst sich mit dem Thema der Standortentwicklung der historischen Altstadt Lenzburg und der Veränderung des Kaufverhaltens nach dem Lockdown. Zudem schlägt die Projektgruppe Massnahmen vor, um die Loyalität der Kundschaft zu stärken.

Baranoglu Burak & Füglister Damian, 2020

Bachelor Thesis, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
Betreuende Dozierende: Claude Wagner
Keywords: Standortmarketing, Place attractiveness, Altstadt, Lenzburg, Standortentwicklung, Lockdown
Views: 39 - Downloads: 1
Seit einigen Jahren haben die Läden der Altstadt Lenzburg sinkende Kundenfrequenzen zu verzeichnen, obwohl die Gastronomie viele Kunden anzieht. Lokale Unternehmen der Altstadt beauftragten das Projektteam, dies genauer zu untersuchen. Basierend auf dieser Ausgangslage formulierte das Projektteam folgende Thesen: «Den ländlichen Städten fehlt es zunehmend an Kundenfrequenz, da das Angebot nicht den Bedürfnissen der ansässigen sowie der umliegenden Bevölkerung entspricht.» «Der Lockdown verstärkt das Bedürfnis nach lokalen Einkäufen und regionalen Produkten und Dienstleistungen.»
Zentrales Element war die Erstellung, Durchführung und Auswertung einer quantitativen Umfrage mit 700 Teilnehmenden sowie deren Interpretation mittels qualitativen Interviews mit folgenden PartnerInnen: Stadtammann Lenzburg, Standortförderer Lebensraum Lenzburg-Seetal, Stv. Leiterin Marketing Hypothekarbank Lenzburg und Geschäftsführer eines Detailhandelsgeschäfts in Lenzburg. Für das theoretische Fundament orientierte sich das Projektteam an den Studien; «Zentrumsentwicklung der Gemeinde Pfäffikon ZH» (Delfini et al.) und «Small town centre attractiveness: evidence from Sweden» (Wahlberg).
Die Hauptthese konnte das Projektteam grösstenteils bestätigen. 47% der befragten Personen bemängelt die Produktvielfalt. Den Teilnehmenden fehlt es an Güter des täglichen Bedarfs, wie z.B. Lebensmittel und modische Lifestyle-Produkte in einem mittleren Preissegment, da diese nicht in der Altstadt Lenzburg vorhanden sind. Die Teilnehmenden sind mit der Gastronomie, der Anreise, der Anzahl und Erreichbarkeit der Parkplätze sowie mit der Infrastruktur zufrieden. Die Unterthese wurde vom Projektteam weder bestätigt noch widerlegt. Laut der Interviews lässt sich seit Wiedereröffnung kurzfristig ein Trend zu regionalen Produkten und lokalen Einkäufen beobachten. Ebenso versprachen die Teilnehmenden künftig mehr regional einzukaufen. Die Experten vermuten jedoch, dass es zwischen der Umfrage und dem effektiven Einkaufsverhalten eine Diskrepanz gibt. Folgende Massnahmen kristallisieren sich aus der Umfrage und den Interviews heraus: Überarbeitung des Branchenmix (primär Lebensmittelläden und modische Kleidung), Anpassung und Abstimmung der Öffnungszeiten (über den Mittag) und eine zeitgemässe Gestaltung der Schaufenster.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Fachbereich der Arbeit: Strategie, Marketing & Kommunikation
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggeber
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Lenzburg
Autorinnen und Autoren
Baranoglu Burak & Füglister Damian
Betreuende Dozierende
Claude Wagner
Publikationsjahr
2020
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
Standortmarketing, Place attractiveness, Altstadt, Lenzburg, Standortentwicklung, Lockdown