Die Attraktivität des Auftraggebers hinsichtlich Employer Branding steigern

Firmen stellen zunehmend fest, dass sich aufgrund des demografischen Wandels oft weniger Stellensuchende auf eine offene Position bewerben als früher, wodurch sie gezwungen sind, ihre Rahmenbedingungen anzupassen. Derzeit machen die Generationen X und Y die Mehrheit des Schweizer Arbeitsmarktes aus.

Massimo Gannuscio, 2021

Bachelor Thesis, Callpoint AG
Betreuende Dozierende: Bernhard Stutz
Keywords: Employer Branding, Personalmarketing, Callcenter
Views: 15
Die vorliegende Bachelor Thesis befasst sich sowohl mit der Beschaffung potenzieller Mitarbeitenden als auch mit deren Bindung ans Unternehmen, wobei folgende Fragenstellungen beantwortet werden: (1) Wie gestaltet sich die Beschaffung potenzieller Mitarbeitenden? (2) Was müssen Unternehmen ihren Arbeitnehmenden heute bieten, um sie langfristig halten zu können? (3) Wie kann die Denkhaltung der Gesellschaft gegenüber Callcentern verändert werden?
Um die Forschungsfragen zu beantworten, wurden nebst einer Recherche deutscher Literatur, Onlineumfragen zur Personalbeschaffung und -bindung sowie zur Einstellung der Gesellschaft gegenüber Callcentern durchgeführt. Die Umfragen wurden von insgesamt 107 Mitarbeitenden eines Callcenters und 82 externen Teilnehmenden ausgefüllt, wobei sich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt wurde.
Die Forschungen bezüglich der Personalbeschaffung ergaben, dass die meisten Bewerbenden derzeit vor allem das Internet verwenden, um sich über eine vakante Stelle zu informieren. Zudem wurde festgestellt, dass Printmedien besonders für die Generation Z bei der Stellensuche irrelevant sind und dass dieses Medium voraussichtlich in Zukunft durch das Internet ersetzt wird. Die Ergebnisse zeigten, dass das Anbieten von Teleheimarbeit sowie flexibler Arbeitszeiten wesentliche Faktoren sind, um potenzielle Mitarbeitende zu gewinnen und gleichzeitig in der Arbeitswelt als attraktiven Arbeitgebenden wahrgenommen zu werden. In Bezug auf die Personalbindung wurde ermittelt, dass die Mitarbeitenden der Callpoint AG mehr Wertschätzung und Anerkennung von den Vorgesetzten fordern. Des Weiteren erwarten sie mehr Feedbacks und schätzen vor allem die Teamarbeit. Hinsichtlich der Denkhaltung der Gesellschaft gegenüber Callcentern zeigten die Resultate, dass Callcenter gesamthaft einen negativen Ruf besitzen. Es wurde jedoch herausgestellt, dass das Interesse an einer Callcenter-Tätigkeit seitens der Bewerbenden steigt, wenn in den Stellenausschreibungen begriffliche Anpassungen vorgenommen werden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Fachbereich der Arbeit: HR & Organisation
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggeber
Callpoint AG, Basel
Autorinnen und Autoren
Massimo Gannuscio
Betreuende Dozierende
Bernhard Stutz
Publikationsjahr
2021
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Basel
Keywords
Employer Branding, Personalmarketing, Callcenter