Camunda als Alternative zu @Enterprise

Die iflow AG hat sich auf den Bereich Prozessdigitalisierung spezialisiert. Hierzu wird das Workflow-Framework @Enterprise verwendet, welches heute in allen Projekten integraler Bestandteil ist. In dieser Arbeit wurde das Potenzial von Camunda als mögliche Alternative analysiert.

Roth, Yannik, 2021

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende iflow AG
Betreuende Dozierende Schaaf, Marc
Keywords Business Process Management, Digital Workflow, Process automation, BPMN, Camunda, @Enterprise, Digitalisierung
Views: 53
Die iflow AG hat in ihrer Strategie festgelegt, dass sie sich in Zukunft vermehrt auf Kunden im KMU-Segment fokussieren will. Dieses Kundensegment hat ganz andere Anforderungen an Softwarelösungen und bewegt sich in einem anderen Budgetrahmen als die bisherigen Grossunternehmen. Camunda ist ein vergleichsweise junges, modernes Framework mit welchem Kundenanforderungen unter Umständen optimaler und für den Endkunden günstiger umgesetzt werden können. Es baut im Kern auf vielen etablierten, bekannten und viel versprechenden Technologien auf.
Zu Beginn wurden beide Frameworks genauer analysiert und in technischen Kontrast gestellt. Anschliessend wurden anhand von Personas und bestehenden Projekten Anforderungen abgeleitet, die für ein Workflow-System bei iflow-Kunden relevant sind. Danach wurde die Machbarkeit mit Camunda geprüft und später in einem Prototyp anhand zweier Prozesse digital implementiert. Dieser Prototyp wurde anschliessend retroperspektiv in Bezug auf die Anforderungserreichung und dessen Implementationsaufwand bewertet. Diese Erkenntnisse haben allesamt zur Handlungsempfehlung beigetragen.
Mit der Evaluation von Camunda konnte neben @Enterprise ein weiteres Workflow-Framework im Detail betrachtet werden. Anschliessend wurde aufgrund der Analyse und des implementierten Prototyps eine für iflow AG strategisch relevante Handlungsempfehlung für den Einsatz von Camunda erstellt. Mit dieser Handlungsempfehlung kann das iflow-Management nun entscheiden, ob sie Camunda in das Produktportfolio aufnehmen und hierfür auch interne Ressourcen investieren will. Um die Auswahl eines der beiden Frameworks auf Basis der spezifischen Kundenanforderungen zu systematisieren, ist ein House-of-Quality entworfen worden, welches die erhobenen Workflow-System-Anforderungen beinhaltet. Hiermit kann für jede Anforderung die Relevanz/Priorität des Kunden berücksichtigt und ausgewertet werden. Zudem kann die iflow AG auf einen vollständig funktionsfähigen Camunda-Prototyp zurückgreifen, welcher nicht nur als Anschauungsbeispiel für Kunden dient, sondern ebenfalls als interne Referenz für ähnliche Anforderungen und dessen Implementierung Verwendung findet. Dadurch soll der interne Knowhow-Aufbau effizienter erfolgen.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
iflow AG, Rotkreuz
Autorinnen und Autoren
Roth, Yannik
Betreuende Dozierende
Schaaf, Marc
Publikationsjahr
2021
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Business Process Management, Digital Workflow, Process automation, BPMN, Camunda, @Enterprise, Digitalisierung