Implementation der Agathon-ID und der Plattform myAgathon

Die Auftraggeberschaft wünscht sich eine B2C-Plattform, auf welcher digitale Assets sicher zur Verfügung gestellt werden können. Sicherheit wird erreicht durch Identity und Access Management. Die Bereitstellung wird erreicht durch Digital Assets Management.

Bugmann, Diego & Hartmann, Philipp & Roth, Christian & Spillmann, Dominik, 2020

Art der Arbeit Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende Agathon AG
Betreuende Dozierende Riesen, Kaspar
Keywords Digitalisierung, Identity Provider, Digital Assets, Identity & Access, digitale ID, Web-App, Cloud
Views: 9
Als Maschinenhersteller braucht unsere Auftraggeberschaft in Zeiten der Digitalisierung die Möglichkeit, sicher und direkt mit ihrer Kundschaft zu interagieren. Bis vor kurzem wurden Dokumentationen noch analog beim Verkauf einer Maschine abgegeben. Wissen kann nur über öffentlich zugängliche Kanäle verfügbar gemacht werden. Nach dem Pull-Prinzip soll die Kundschaft zukünftig bei Bedarf die aktuellsten digitalen Assets abrufen können. Dabei soll nur das Wissen geteilt werden, welches einem authentifizierten Kunden auch zusteht.
Nach dem Prinzip des Identity Providers als zentrales Element moderner Authentifizierung und Autorisierung im Internet, soll in einer namhaften Cloudumgebung eine digitale ID realisiert werden. Schwerpunkt dabei ist ein spezifischer Registrationsprozess, der berechtigte Kunden authentisieren soll. In einem weiteren Schritt wird eine Web-App programmiert, welche sämtliche interaktiven Abläufe (Registration, Login, Kontenverwaltung) des Identity Providers implementiert. Diese App soll die Schnittstelle mit dem Kunden sein und digitale Assets anbieten.
Hauptergebnis ist die programmierte und parametrisierte Lösung aus Identity Provider und Web-App. Realisiert ist die Lösung in der Cloud, weshalb die geschaffene Umgebung in dieser Cloud ebenfalls zu den Lieferobjekten zählt. Für die Auftraggeberschaft ist es nun möglich, diese Lösung ihren Kunden vorzulegen und dadurch wertvolles Feedback zu erhalten. Unterstützt wird diese Gewinnung von Erkenntnis durch gut dokumentierte Funktionalitäten in der Cloud-Umgebung. Für den berechtigten Kunden ist es bei Abschluss des Projektes möglich, auf der Plattform ein Konto zu registrieren und sich einzuloggen um dann auf die Maschinenhandbücher, von in seiner Unternehmung stehender Maschinen, zuzugreifen. Das zweite Hauptergebnis bildet die technische Dokumentation. Verfasst durch das Projektteam, gibt diese wertvolle Einblicke in die Erkenntnisse aus dem Implementierungsprozess und Vorschläge für die erfolgreiche Weiterführung des Prototyps gemäss der Zielsetzung aus dem ersten Abschnitt.
Studiengang: Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende
Agathon AG, Bellach
Autorinnen und Autoren
Bugmann, Diego & Hartmann, Philipp & Roth, Christian & Spillmann, Dominik
Betreuende Dozierende
Riesen, Kaspar
Publikationsjahr
2020
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Digitalisierung, Identity Provider, Digital Assets, Identity & Access, digitale ID, Web-App, Cloud