Die Generation Y bei der UBS Switzerland AG im Privatkundenbereich in der Region Bern und ihre Erwartungen an den Arbeitgeber

Die Generation Y und ihre Erwartungen an das Berufsleben wurden bereits viel diskutiert. Es ist empirisch belegt, dass die Generation Y anders als ihre Vorgänger auftritt. Gelingt es einer Schweizer Grossbank, die veränderten Bedürfnisse der jüngeren Arbeitnehmenden zu stillen?

Lohner, Marc, 2019

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende UBS Switzerland AG
Betreuende Dozierende Pekruhl, Ulrich
Keywords Generation Y, Banking, Personalmanagement, Grossbank, Bedürfnisse, Berufsleben
Views: 32
Der Generation Y wird eine grosse Aufmerksamkeit gewidmet, da durch den demografischen Wandel die Relevanz dieser Altersgruppe für die zukünftige Arbeitswelt stark zunimmt. Auch für eine Grossbank auf dem Schweizer Finanzplatz bringt diese Veränderung gewisse Herausforderungen mit sich. Die Region Bern sieht sich konfrontiert mit gewissen Schwierigkeiten die Bedürfnisse der Angestellten zu analysieren und dementsprechend zu handeln. Im täglichen Geschäft, wo Kundenkontakt im Zentrum steht, ist es ein wichtiger Erfolgsfaktor, dass sich die Bank auf ihre Angestellten verlassen kann und sie langfristig zu engagieren vermag.
Damit die Zielsetzung erreicht werden konnte, wurde einerseits ein Interview mit den vier Rayonleitern und andererseits eine Online-Umfrage mit allen 20- bis 30-jährigen Mitarbeitenden der Region Bern, die im Privatkundenbereich tätig sind, durchgeführt. Das Interview sowie die Umfrage basieren auf den aus der Fachliteratur erarbeiteten Eigenschaften und Erwartungen an die Arbeitswelt der Generation Y. Die Ergebnisse wurden mittels dem Online-Tool ausgewertet und für vertieftere Analysen verwendet, damit positive sowie negative Erkenntnisse für die Bank daraus gewonnen werden konnten.
Die Interviewresultate zeigen, dass die Führungspersonen die 20- bis 30-jährigen Mitarbeitenden der Bank vergleichbar beschreiben wie es die Fachliteratur generell über die Generation Y schildert. Die Führung von jüngeren Arbeitnehmenden hat sich verändert und es rücken andere Aspekte in den Vordergrund als dies noch bei den früheren Generationen der Fall war. Die Generation Y wird als ungeduldig, ambitioniert, informiert und flexibilitätsfordernd beschrieben. Die essenziellsten Handlungsempfehlungen an den Arbeitgeber, die aus den Umfrageresultaten erarbeitet wurden, sind, dass in den Bereichen Vergütung, Anerkennung der Leistung und Karrieremöglichkeiten Massnahmen und Lösungen ausgearbeitet werden sollten. Wird den jüngeren Mitarbeitenden in diesen Themen Transparenz oder Verbesserung geboten, so bringt die Bank alle Voraussetzungen mit, eine attraktive Arbeitgeberin zu sein, der es gelingt, junge Talente langfristig in der Unternehmung zu halten und diese weiterentwickeln zu können. Die Resultate dieser Arbeit dienen der Bank als Gedankenanstoss, um genannte Massnahmen umzusetzen.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
UBS Switzerland AG, Bern
Autorinnen und Autoren
Lohner, Marc
Betreuende Dozierende
Pekruhl, Ulrich
Publikationsjahr
2019
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Generation Y, Banking, Personalmanagement, Grossbank, Bedürfnisse, Berufsleben