Analyse des Neukreditprozesses bei einer Schweizer Bank

Die Analyse des Kreditprozesses einer Schweizer Bank hat, unter der Betrachtung des aktuellen Zinsumfeldes, eine Reihe von Optimierungsmöglichkeiten hervorgebracht.

Erhart, Fiona, 2019

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Raiffeisenbank Wasserschloss
Betreuende Dozierende
Keywords Prozessanalyse, Prozessoptimierung, Kosten-Nutzen-Vergleich
Views: 20
Die momentane Zinssituation ist ein allgegenwärtiges Thema. Die anhaltenden rekordtiefen Zinsen beeinflussen die Geschäftstätigkeit der Banken massgebend. Die Verlierer der aktuellen Entwicklung sind in erster Linie Banken, welche einen hohen Teil Ihres Gewinnes mit dem Hypothekargeschäft erzielen. Aufgrund der aktuellen finanz- und wirtschaftspolitischen Entscheide auf der Welt besteht die Annahme, dass zeitnah kein Zinswandel eintreten wird. Um in einer solch dynamischen Zeit wettbewerbsfähig bleiben zu können, ist es essentiell, qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu Marktpreisen anbieten zu können.
Um die Qualität der angebotenen Dienstleistungen bei einer Schweizer Bank beurteilen zu können, wurde eine umfassende Datenanalyse durchgeführt. Durch Literaturrecherche sowie Interviews wurden die Prozesse strukturiert aufgezeichnet und Laufzettel entwickelt, welche die einzelnen Prozessschritte beinhalten. Mit dem Laufzettelverfahren erfasste die Belegschaft der Bank anschliessend den Zeitaufwand für die jeweiligen Teilschritte für den Neukredit- sowie den Hypothekenverlängerungsprozess.
Die Bank erhält eine detaillierte Zusammenstellung über den Ablauf der Prozesse, sowie über den jeweiligen Zeitaufwand und die damit verbundenen Kosten. Um Aufschluss über die Effizienz der Prozesse zu erhalten, werden die erhobenen Daten weiterführend mit den Werten der IFZ Retail Banking Studie von 2018 verglichen. Resultierend aus einem praxisorientierten Kosten-Nutzen-Vergleich wird eine Handlungsempfehlung abgegeben, inwiefern der Fokus der Geschäftstätigkeit an die Zinssituation angepasst werden soll. Durch die in der Arbeit ermittelten, geringeren Kosten für die Verlängerung einer Hypothek ist dieser Prozess für die untersuchte Bank attraktiver, als der Abschluss eines Neukreditgeschäftes. Die Neukreditgeschäfte sind aber trotz der aktuell hohen Kosten nicht aus den Dienstleistungen der Bank wegzudenken. Die Analyse hat zudem gezeigt, dass im Schnitt ein zusätzlicher Gewinn von rund zehn Prozent pro Neukreditgeschäft erzielt werden kann, wenn die Bank sämtliches Einsparpotential ausschöpft. Zur Realisierung des Einsparpotentials sind eine Kombination verschiedener firmenspezifischer Massnahmen notwendig, welche in der Arbeit aufgezeigt werden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Raiffeisenbank Wasserschloss, Gebenstorf
Autorinnen und Autoren
Erhart, Fiona
Betreuende Dozierende
Publikationsjahr
2019
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
vertraulich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
Prozessanalyse, Prozessoptimierung, Kosten-Nutzen-Vergleich