Konzept für den Aufbau und die Einführung eines Internen Kontrollsystems (IKS) für die Einwohnergemeinde Egliswil

Ein Internes Kontrollsystem (IKS) hat nicht nur in der Privatwirtschaft an Bedeutung gewonnen, sondern hält vermehrt Einzug in öffentlichen Verwaltungen. Die Gemeinde Egliswil hat sich daher entschieden, ein IKS einzuführen. Doch welche Elemente müssen bei der Ausgestaltung eines IKS berücksichtigt werden?

Weber, Giulia, 2019

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Einwohnergemeinde Egliswil
Betreuende Dozierende Gwerder, Daniel
Keywords IKS öffentliche Verwaltung, Analyse der Jahresrechnung und von drei Teilprozessen
Views: 18
Die Gemeinde Egliswil hat bis anhin kein standardisiertes IKS eingeführt. Kontrollen werden angewendet, diese unterliegen aber keinem systematischem Aufbau oder einer detaillierten Dokumentation. Ziel dieser Arbeit ist daher die Erarbeitung eines Konzepts in Anlehnung an die Empfehlungen und Vorgaben des Departements Volkswirtschaft und Inneres Kanton Aargau für die schrittweise Einführung eines IKS. Das IKS soll dabei modular ausbaubar sein.
Die vorliegende Arbeit gliedert sich in einen theoretischen und in einen konzeptionellen Teil. Die theoretische Grundlage beleuchtet die Ziele und Bedeutung eines IKS. Am Anfang des konzeptionellen Teils werden die Organisation, die Zusammenhänge und das Kontrollumfeld der Gemeinde festgehalten. In einem weiteren Schritt werden die Schlüsselprozesse aufgrund einer Analyse des Rechnungsabschlusses definiert. Anschliessend werden drei ausgewählte IKS-relevante Teilprozesse dokumentiert und auf ihre Risiken hin analysiert.
Mit dem vorliegenden Konzept wurde für die Gemeinde Egliswil eine erste Grundlage für die Einführung eines IKS erarbeitet. Es erlaubt einen Überblick der momentanen Ist-Situation der Gemeinde und hat verdeutlicht, dass bereits ein gut funktionierendes Kontrollsystem vorhanden ist, dieses aber nicht ausreichend dokumentiert ist. Die Arbeit bildet die wesentlichen Jahresrechnungspositionen und die dazugehörigen Prozesse ab, die bei einer Einführung ins IKS mit einzubeziehen wären. Zusätzlich legt das Konzept allfällige Schwachstellen der analysierten Teilprozesse "Führung des Steuerregisters", "Steuerinkasso" und "Anschlussgebühren" offen. Die formulierten Empfehlungen, basierend auf den Risiko-Kontroll-Matrizen, können der Gemeinde helfen, allfällige Kontrollschwächen zu erkennen und entsprechende Kontrollen einzuführen. Die Arbeit dient als Startschuss für eine erfolgreiche IKS-Umsetzung in der Gemeinde Egliswil.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Einwohnergemeinde Egliswil, Egliswil
Autorinnen und Autoren
Weber, Giulia
Betreuende Dozierende
Gwerder, Daniel
Publikationsjahr
2019
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
IKS öffentliche Verwaltung, Analyse der Jahresrechnung und von drei Teilprozessen