Optimierung budgetbasiertes Personalplanungskonzept

Auch wenn die Personalplanung nur eine von der Unternehmensstrategie abgeleitete Planung darstellt, nimmt sie laufend an Bedeutung zu. Ein unausgereifter Personalplanungsprozess kann hohen Kosten und Aufwände verursachen.

Riedo, Sara, 2019

Art der Arbeit Bachelor Thesis
Auftraggebende Swisslog AG
Betreuende Dozierende Bürli, Urs
Keywords Personalplanung und Personalcontrolling
Views: 47
Der Personalplanungsprozess bei der Swisslog wird aktuell ohne Einbezug des HR-Leiters durchgeführt. Dies stellt den HR-Leiter bei der Beurteilung von Stellenanträgen und bei der Planung seiner Ressourcen für die Rekrutierung vor eine grosse Herausforderung. Ein weiterer Punkt ist das Personalcontrolling. Obwohl es in der Wirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es in vielen Unternehmen nicht oder nur unzureichend vorhanden. Auch die Swisslog verfügt über kein etabliertes Personalcontrolling.
In dieser Bachelor Thesis werden deshalb zuerst die theoretischen Grundlagen zum Personalcontrolling und der Personalplanung beschrieben. Im anschliessenden empirischen Teil, wird der Personalplanungsprozess der Swisslog anhand von qualitativen Interviews untersucht. Die Interviewpartner waren sechs interne Führungspersonen. Um auch eine Einsicht in den Prozess von anderen Unternehmen zu erhalten, wurden vier Firmen aus verschiedenen Branchen befragt.
Die Ergebnisse aus den Interviews zeigen, dass bei der Swisslog noch viel Potenzial für die Verbesserung der Prozesse vorhanden ist. Anhand der Informationen aus den internen und externen Interviews wurden zwei neue Prozesse vorgeschlagen. Der Prozess der Personalplanung und Budgetierung soll nicht wie bisher nur nach dem Bottom-up Prinzip erfolgen, sondern neu nach einer Kombination der zwei Prinzipien Top-down und Bottom-up. Dieser neue Personalplanungs- und Budgetierungsprozess ermöglicht es der Swisslog, das Personal effizienter zu planen und die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zu verbessern. Auf den neuen Planungsprozess aufbauend, ist auch ein neuer Stellenantragsprozess entstanden. Der neue Stellenantragsprozess ist abhängig von der Art der beantragten Stelle, dadurch können die Genehmigungsstufen reduziert werden. Anhand der kürzeren Durchlaufzeit wird zudem dem Problem des Fachkräftemangels entgegengewirkt. In die neuen Prozesse wird der HR-Leiter involviert und es wird ihm eine Grundlage geschaffen, die Stellenanträge zuverlässig zu beurteilen.Für einen besseren Überblick wird der Swisslog ein Stellenplan vorgeschlagen. Periodisch soll an die Führungskräfte ein Reporting mit wichtigen Auswertungen zu Ferien- und Überzeit, Austrittsgründen, Fluktuation und Auswertungen zu Ferien- und Überzeit, Austrittsgründen, Fluktuation und demografischen Änderungen versendet werden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: öffentlich
Art der Arbeit
Bachelor Thesis
Auftraggebende
Swisslog AG, Buchs AG
Autorinnen und Autoren
Riedo, Sara
Betreuende Dozierende
Bürli, Urs
Publikationsjahr
2019
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
öffentlich
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Brugg-Windisch
Keywords
Personalplanung und Personalcontrolling