Eine Unternehmensanalyse für den Verein stage-on-air

Die Branche der Beschäftigungsprogramme ist in der Schweiz umkämpft und der Markt gesättigt. In den letzten Jahren haben zudem die Anforderungen für deren Finanzierung zugenommen und stellen kleinere Betriebe, wie den Verein stage-on-air, vor essenzielle Bedrohungen.

Bianco, Luca & Bickel, Mateo & Schär, Yanick & Stalder, Loris & Weber, Stefan, 2019

Art der Arbeit Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende stage-on-air
Betreuende Dozierende Wagner, Ulrich
Keywords Beschäftigungsprogramm, PvB, Bewerbungskurse, Rebranding, PESTEL, Five Forces, Unternehmensanalyse, Standortanalyse, SWOT, Produkte-Markt-Matrix
Views: 29
Der Verein stage-on-air wurde im Jahr 1997 gegründet. Er verfügt über zwei Kerntätigkeiten. Zum einen ist stage-on-air Anbieter eines Programms für vorübergehende Beschäftigung (PvB), dessen Ziel es ist, arbeitssuchenden Personen ein sechsmonatiges «Stage» in der Radiobranche anzubieten. Die andere Kerntätigkeit ist das Anbieten von Kursen. Der Verein stage-on-air arbeitet eng mit dem Radiosender Kanal K zusammen und teilt sich mit ihm den Standort. Die Stagiaire, also bei stage-on-air beschäftigte Arbeitssuchende, übernehmen Arbeiten bei Kanal K und helfen bei dessen Programmgestaltung mit. Die Problemstellung beinhaltete bei Auftragsannahme Stellenkürzungen für Arbeitssuchende, wie auch neue Konzeptionsanforderungen für Leistungen und Angebote von Seiten des Amtes für Wirtschaft und Arbeit (AWA). Die sinkende Arbeitslosigkeit, die zunehmenden Regulierungen von Seiten des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) und des AWA, sowie die mangelnde Bekanntheit des Vereins, aufgrund eingeschränkter Werbemöglichkeiten, erschwerten die Situation zusätzlich. Während des Verlaufs der Arbeit hat sich die Situation des Vereins in Bezug auf die Vorschriftenpalette des SECO und AWA weiter verschärft und eine vollständige Neukonzeptionen des Kerngeschäfts, mitsamt einer Abspaltung des PvB vom Radio Kanal K, sollte stattfinden.
Das in der vorliegenden Arbeit angewandte Vorgehen beruht auf wissenschaftlicher Methodik. Im anfänglichen Kick-off-Meeting wurde der Aufbau der Arbeit besprochen und daraus ein geeigneter Ablauf abgeleitet. Die durchgeführten wissenschaftlichen Analysen boten die Grundlage für die Planung und Durchführung der weiteren Schritte, insbesondere für die Empfehlungen. Diese wurden teilweise zusammen mit der Auftraggeberschaft erarbeitet, um deren Wirksamkeit und Durchführbarkeit zu garantieren.
Von einer konzeptionellen Anpassung des bisherigen Beschäftigungsprogrammes gemäss Ausgangslage wird abgeraten. Die Empfehlungen beinhalten einerseits einen modularen Aufbau der Kurse, so dass die Kursteilnehmenden einzelne Modulblöcke besuchen und ihr eigenes Kursprogramm kreieren können. Andererseits widmen sich die Empfehlungen an ein Rebranding von stage-on-air. Dieses legt nahe, eine vorgeschlagene Namensänderung von stage-on-air zu «Prodos» (ein durch die Auftragnehmerschaft vorgeschlagener Namens-Prototyp), einen Standortwechsel und eine Neugestaltung der Website vorzunehmen. Die Projektarbeit dient der Auftraggeberschaft dazu, sich bei der Gründung oder der Umwandlung des Vereins auf die wichtigen und wesentlichen Punkte zu konzentrieren. Zudem soll die Arbeit dafür eine gewisse Unterstützung bieten. Aus Sicht der Auftragnehmerschaft werden praxisnahe Umsetzungsmöglichkeiten aufgezeigt, die dem Verein hilfreich sein werden.
Studiengang: Betriebsökonomie (Bachelor)
Vertraulichkeit: vertraulich
Art der Arbeit
Projektarbeit/Praxisprojekt
Auftraggebende
stage-on-air, Aarau
Autorinnen und Autoren
Bianco, Luca & Bickel, Mateo & Schär, Yanick & Stalder, Loris & Weber, Stefan
Betreuende Dozierende
Wagner, Ulrich
Publikationsjahr
2019
Sprache der Arbeit
Deutsch
Vertraulichkeit
Studiengang
Betriebsökonomie (Bachelor)
Standort Studiengang
Olten
Keywords
Beschäftigungsprogramm, PvB, Bewerbungskurse, Rebranding, PESTEL, Five Forces, Unternehmensanalyse, Standortanalyse, SWOT, Produkte-Markt-Matrix